Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Rettig: St. Pauli-Fehlstart «offensichtlich» - keine Sorgen

– Nach dem Fehlstart des FC St. Pauli mit drei Niederlagen zum Saisonstart in der 2. Fußball-Bundesliga ist Geschäftsführer Andreas Rettig nicht besonders besorgt.

– Nach dem Fehlstart des FC St. Pauli mit drei Niederlagen zum Saisonstart in der 2. Fußball-Bundesliga ist Geschäftsführer Andreas Rettig nicht besonders besorgt.

«Dass der Start in die Hose gegangen ist, ist offensichtlich. Die Punkteausbeute deckt sich nicht mit unserem Plan. Aber Sorgen mache ich mir keine», sagte der 53-Jährige im Interview mit dem «Hamburger Abendblatt». «Gefährlich wäre es nur, wenn wir uns die Situation schönreden, dass es ja nur drei Spiele waren, wir gegen drei gute Mannschaften gespielt haben.»

Zu seinen Zielen gehört es, den Club zu professionalisieren und wirtschaftlich gut aufzustellen. «Wir haben noch ungefähr 30 Millionen Euro langfristige Verbindlichkeiten durch den Stadionbau und die Fananleihe in Höhe von acht Millionen Euro. In den Spielzeiten 2015/16 und 2016/17 werden wir über drei Millionen Euro Verbindlichkeiten abgebaut haben. Es gibt keinen Ersatz für wirtschaftliche Vernunft», sagte der ehemalige Geschäftsführer der Deutschen Fußball Liga. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare