+
Es lag nicht an Neuer, dass die Bayern schon wieder zwei Gegentore kassierten.

Manuel Neuer

Restzweifel bleiben trotz Comeback

Es scheint , als sei der Torhüter von der Debatte um seinen angeschlagenen Finger genervt.

Als der Ball auf ihn zuflatterte, nahm Manuel Neuer die Arme vor die Brust. Er hätte versuchen können, ihn zu fangen, er hätte ihn auch einfach mit den Fäusten abwehren können. Es war kein präziser Schuss, den der Augsburger Dong-Won Ji in der 56. Spielminute auf sein Tor gefeuert hatte, dazu war die Position ungünstig: am rechten Eck des Strafraums, etwa 20 Meter vom Tor entfernt. Doch Neuer fing den Ball nicht, er faustete ihn auch nicht, sondern legte seine Arme zusammen – und baggerte ihn ins Aus. So sieht das eigentlich nicht aus, wenn einer der besten Torhüter der Welt einen Schuss entschärft.

Achtmal haben die Fußballer des FC Augsburg am Freitagabend auf das Tor von Manuel Neuer gezielt – und vielleicht ist es etwas gemein, sich hinterher diesen einen Versuch herauszupicken. Die Flugkurve war fies, der Moment heikel. Zweimal mussten die Bayern an diesem Abend schon einen Rückstand aufholen, endlich führten sie 3:2, Neuer wollte also wohl nichts mehr riskieren. Es war zugleich aber eine gute Gelegenheit, um noch einmal jene Frage aufzuwerfen, die den Verein im Februar bisher besonders beschäftigt: Ist die Nummer eins des FC Bayern schon bereit für das Achtelfinale der Champions League gegen den FC Liverpool?

Genervt von der Debatte

Vor etwa zwei Wochen hatten die Bayern mitgeteilt, dass Neuer, 32 Jahre alt, sich im Training am Finger verletzt hat – und weil sie die genaue Diagnose nie veröffentlichten und auf Fragen etwas seltsam antworteten, wunderten sich viele, ob die Verletzung ihn wohl länger einschränken könnte. In Augsburg durfte Neuer nun erstmals wieder das Tor hüten. „Ich wollte unbedingt spielen, ich hätte gerne schon vorher gespielt, aber habe natürlich auf den Rat der medizinischen Abteilung gehört“, sagte er hinterher. Es lag auch nicht an Neuer, dass die Bayern schon wieder zwei Gegentore kassierten. Nur konnte er die Zweifel eben auch nicht ausräumen.

Es scheint aber, als sei Neuer von der Debatte um seinen angeschlagenen Finger genervt. Als er in der Mixed Zone auf die Schutzschiene angesprochen wurde, die er vor und nach Spielen am Finger trägt, sagte er: „Das ist ein Schutz, ja.“ Und auf Nachfrage, ob er sich eingeschränkt fühle, sagte er etwas pampig: „Was heißt Einschränkung jetzt?“ Christopher Meltzer

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion