Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Mario Balotelli wurde von den eigenen Fans rassistisch beleidigt.
+
Mario Balotelli wurde von den eigenen Fans rassistisch beleidigt.

Nationalmannschaft

Rassistisches Plakat gegen Balotelli

Erneuter Rassismus-Eklat in Italien. Stürmer Mario Balotelli wird von den eigenen Anhängern mit einen Plakat beleidigt.

Stürmerstar Mario Balotelli ist bei seinem Comeback in der italienischen Fußball-Nationalmannschaft nach fast vier Jahren durch ein Plakat rassistisch verunglimpft worden. „Mein Kapitän muss italienisches Blut haben!“, stand auf dem Banner beim Testspiel der Italiener gegen WM-Teilnehmer Saudi-Arabien in St. Gallen. Balotelli ist unter dem neuen Nationaltrainer Roberto Mancini als Stellvertreter von Kapitän Leonardo Bonucci im Gespräch und könnte in einem der nächsten Testspiele die Spielführerbinde tragen.

Der Angreifer, der beim Debüt von Mancini erstmals seit Juni 2014 wieder für die Squadra Azzurra auflief und das 1:0 erzielte (21.), reagierte auf Instagram. „Wir sind im Jahr 2018, Jungs“, schrieb der 27-Jährige dort: „Schluss damit! Wacht auf! Ich bitte Euch!“ Balotelli ist Sohn ghanaischer Einwanderer.

In der Vergangenheit wurde Mario Balotelli häufiger Opfer von rassistischen Beleidigungen. Im Januar 2017 hatten Bastia-Anhänger Affenlaute nachgeahmt. Der Italiener äußerte daraufhin seine Wut in sozialen Netzwerken. (FR/dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare