Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Zuletzt noch Tribünengast: Ralf Rangnick.
+
Zuletzt noch Tribünengast: Ralf Rangnick.

Kommentar

Rangnick scherzt über Haaland - und hat hohe Ziele

  • Frank Hellmann
    VonFrank Hellmann
    schließen

Dass die Fallhöhe in einem Gebilde wie Manchester United gewaltig ist, spornt einen extrem ehrgeizigen Mann wie Ralf Rangnick eher noch an. Ein Kommentar.

Ralf Rangnick, das war nicht unbedingt zu erwarten, hat gleich bei seiner Vorstellung als Hoffnungsträger von Manchester United für gute Laune gesorgt, als er bei seinem ersten Medientermin auf eine „Haaland“-Klausel angesprochen wurde. Würde er wirklich zehn Millionen Euro kassieren, wenn er den norwegische Wunderstürmer locken würde? Rangnick blätterte spaßeshalber in seinen Unterlagen und zählte auf, für wen er alles so viel einstreichen würde: Erling Haaland, Kylian Mbappé, Robert Lewandowski und Joshua Kimmich. Gelächter.

Mit seiner Vorstellung hat sich am Freitag ein Kreis geschlossen, der dem deutschen Fußball das beste Trainerzeugnis überhaupt ausstellt. Rangnick, 63, hat mindestens bis Saisonende bei Manchester United das Sagen; Jürgen Klopp, 54, schon jetzt ein Denkmal beim FC Liverpool verdient, und Thomas Tuchel, 48, gleich im ersten Trainerjahr mit dem FC Chelsea die Champions League gewonnen. Drei Toptrainer bei drei Topvereinen in der weltweit beachteten Premier League unter Vertrag. Viel mehr geht nicht.

Rangnick hatte im Frühjahr, das ist kein Geheimnis, auf den Job als Bundestrainer geschielt, aber der Deutsche Fußball-Bund, speziell Direktor Oliver Bierhoff, überhaupt kein Interesse an einem Projektentwickler, der in seinen Verantwortungsbereich eingegriffen hätte. Rangnick wurde beim FC Schalke 04 gehandelt, sprach mit Eintracht Frankfurt, aber beides war eine Nummer zu klein. Und klar war auch: Die beratende Tätigkeit bei Lokomotive Moskau, seine neue Beratungsfirma oder die Expertenrolle beim Streamingdienst Dazn – alles Zwischenschritte zur Überbrückung.

Tief im Inneren steckte der Drang, einer ausländische Topadresse zu dienen. Rangnick hat reihenweise ehemalige und aktuelle Bundesligatrainer gefördert. Darunter auch Bayern-Coach Julian Nagelsmann, der sich einst mit Anfang 20 den ersten Rat bei ihm abholte. Auch mit Tuchel gibt es prägende Berührungspunkte aus frühen Zeiten. In England sind sie bereits voll des Lobes über einen Bessermacher, der mit der TSG Hoffenheim und RB Leipzig hierzulande zwei fremdfinanzierte Newcomer groß gemacht hat, die viele Traditionalisten bis heute nicht mögen. Das ändert aber nichts an den Fähigkeiten eines Fußballlehrers, der bewusst in die Liga der Besten wechselt. Dass die Fallhöhe in einem Gebilde wie Manchester United natürlich auch gewaltig ist, spornt einen extrem ehrgeizigen Mann wie ihn eher noch an.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare