Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Rangnick als England-Trainer im Gespräch

RB Leipzigs Sportdirektor Ralf Rangnick ist angeblich im Gespräch für die Nachfolge des entlassenen englischen Nationaltrainers Sam Allardyce.

RB Leipzigs Sportdirektor Ralf Rangnick ist angeblich im Gespräch für die Nachfolge des entlassenen englischen Nationaltrainers Sam Allardyce.

Wie die britische Tageszeitung «Daily Telegraph» berichtet, ist der 58-Jährige der «Überraschungskandidat» des englischen Fußballverbands FA. Demnach habe es schon vor der Allardyce-Verpflichtung Gespräche zwischen Rangnick und den FA-Verantwortlichen gegeben, die sich aber entschieden hätten, das Amt mit einem Engländer zu besetzen und Rangnick deshalb absagten.

Eigenschaften die laut «Telegraph» für Rangnick sprächen, sind sein makelloser Ruf, seine bisherigen Erfolge mit dem FC Schalke, der TSG Hoffenheim und zuletzt RasenBallsport Leipzig, und dass er fließend Englisch spreche. Bei der erneuten Suche nach einem Trainer für die «Three Lions» werden ihm trotzdem nur Außenseiter-Chancen eingeräumt. Als Favoriten gelten laut «Telegraph» der Arsenal-Trainer Arsène Wenger und Englands Interims-Coach Gareth Southgate, der ein permanentes Engagement aber bislang ablehnte.

RB-Trainer Ralph Hasenhüttl schenkt den Spekulationen keinen Glauben: «Das wäre sehr schade, wenn. Aber das kann ich mir nicht vorstellen», sagte der 49-Jährige. «Ich habe noch nicht mit ihm darüber gesprochen. Kann aber bestätigen: Ralf spricht sehr gut englisch», witzelte der Österreicher. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare