+
Leipzigs Trainer Ralf Rangnick betrachtet die 50+1-Regel aus einer nüchtern-sachlichen Perspektive.

Trainer RB Leipzig

Rangnick für Abschaffung der 50+1-Regel

Ralf Rangnick hat sich für eine Abschaffung der 50+1-Regelung ausgesprochen. „Jeder Verein sollte selbst entscheiden können, wie er sich finanziell aufstellt“, sagte der Coach des Fußball-Bundesligisten RB Leipzig der „Süddeutschen Zeitung“.

Ralf Rangnick hat sich für eine Abschaffung der 50+1-Regelung ausgesprochen. „Jeder Verein sollte selbst entscheiden können, wie er sich finanziell aufstellt“, sagte der Coach des Fußball-Bundesligisten RB Leipzig der „Süddeutschen Zeitung“.

„Die grundsätzliche Frage ist: Was wollen wir? Weiter unsere Tradition pflegen? Dann werden wir als Liga irgendwann dort landen, wo der eine oder andere Traditionsclub leider schon gelandet ist: auf dem Friedhof der Erinnerung.“

Die nur in der Fußball-Bundesliga geltende 50+1-Regelung besagt, dass ein Stammverein in den ausgegliederten Kapitalgesellschaften der Proficlubs die Stimmen-Mehrheit behalten muss. „Wer mitmachen will im Konzert der Großen, darf nicht Lichtjahre von den Spielregeln des internationalen Marktes entfernt sein und nur seinen alten Werten treu bleiben“, sagte Rangnick: „Denn dann darfst du dich nicht darüber beklagen, wenn die Stars gehen.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion