Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Cristiano Ronaldo
+
Cristiano Ronaldo in der Saisonvorbereitung von Juventus Turin.

Internationaler Fußball

Nach Messi-Verpflichtung: PSG will wohl auch Cristiano Ronaldo

  • Tobias Utz
    VonTobias Utz
    schließen

Paris St. Germain plant nach der Verpflichtung von Lionel Messi wohl den nächsten Coup: Cristiano Ronaldo soll im PSG-Fokus stehen.

Paris – Lionel Messi hat ein neues Kapitel seiner Karriere aufgeschlagen: Er ist zu Paris St. Germain gewechselt und hat den FC Barcelona nach mehr als 21 Jahren verlassen. Dort bildet er nun gemeinsam mit Neymar Jr. und Kylian Mbappé das neue Traum-Trio Europas. Doch PSG will offenbar weiter in die Offensive investieren.

Einem Medienbericht zufolge plant Paris, nach Messi auch Cristiano Ronaldo zu verpflichten. Das berichtet die spanische Zeitung AS. Demnach könnte Ronaldo, der aktuell bei Juventus Turin unter Vertrag steht, Kylian Mbappé ersetzen. Der französische Shooting-Star wird immer wieder mit einem Wechsel zu Real Madrid in Verbindung gebracht. Dem Bericht nach soll Ronaldo in den Planungen von PSG-Chef Nasser al-Klelaifi für Sommer 2022 vorgesehen sein. Dann läuft der Vertrag Mbappés aus. Ronaldos Vertrag in Turin ebenfalls.

PSG beobachtet Cristiano Ronaldo

Bereits vor der Messi-Verpflichtung kursierten im PSG-Umfeld immer wieder Gerüchte, dass Interesse an Cristiano Ronaldo bestehe. Weder Ronaldo noch Juventus Turin haben sich bislang dazu geäußert. Die „Alte Dame“ steckt mitten in der Saisonvorbereitung. (tu)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare