Trugen erstmals die neuen Trainingsshirts: Die Frauen von Eintracht Frankfurt.
+
Trugen erstmals die neuen Trainingsshirts: Die Frauen von Eintracht Frankfurt.

Eintracht-Frauen

Premiere im Stadtwald

  • vonKatja Sturm
    schließen

Die Eintracht-Frauen beginnen die Saisonvorbereitung. Trainer Niko Arnautis verlängert seinen Vertrag vorzeitig und hat zukünftig ein größeres Kollegenteam.

Pünktlich zum Trainingsauftakt am Wochenende haben die ab der neuen Saison unter dem Dach der Eintracht spielenden Frankfurter Bundesliga-Fußballerinnen den Vertrag mit Cheftrainer Niko Arnautis vorzeitig um ein Jahr verlängert. Der 40-Jahre alte A-Lizenz-Inhaber, der seit September 2017 verantwortlich für die damaligen FFC-Frauen ist und vorher schon deren Nachwuchs betreute, soll nun bis mindestens 30. Juni 2022 bei den Adlerträgerinnen an der Seitenlinie stehen.

Der Deutsch-Grieche, der auch weiterhin als Lehrertrainer an der Carl-von-Weinberg-Schule tätig sein wird, bekommt in der nächsten Spielzeit zudem ein größeres Kollegenteam an die Seite gestellt: Neben Kai Rennich wird auch Arnautis‘ Bruder Christos, der bislang beim Männer-Regionalligisten FC Gießen den früheren Eintracht-Profi Daniyel Cimen unterstützte, in Zukunft als Co-Trainer geführt. Vom Ligakonkurrenten SGS Essen kommt Torwarttrainer Marcel Schulz an den Main, Fabian Meier, bisher beim FSV Frankfurt für das Athletiktraining zuständig, soll die Eintracht-Spielerinnen, unterstützt von Biomechaniker Torsten Schröder, fit machen. Als Scout und Videoanalyst ergänzt der frühere Königsteiner und Rot-Weiß-Trainer Bayram Mechmet das Expertenteam.

Vier Neuzugänge bislang

Am Samstag konnte Arnautis seinen Kader zur Vorbereitung auf die am 4. September beginnende Saison und, um die Besonderheit dieses historischen Ereignisses herauszustreichen, erstmals an der Frankfurter Arena im Stadtwald begrüßen. Dafür streiften auch die Neuzugänge Merle Frohms, Virginia Kirchberger, Leonie Köster und Lara Prasnikar die neuen Trikots mit dem Adler-Logo über. Madeleine Steck, die als Spielerin der Zweiten Mannschaft seit Jahresbeginn regelmäßig mit dem Erstligateam trainierte und am letzten Spieltag der vergangene Saison gegen den SC Freiburg ihr Debüt geben durfte, übte ebenfalls mit. Noch verletzt fehlten derweil Saskia Matheis, Sjoeke Nüsken und Letícia Santos.

„Es ist toll, dass wir unsere Leistungsträgerinnen weiterhin im Boot haben und unsere Mannschaft mit starken Persönlichkeiten und talentierten Spielerinnen verstärken konnten“, betonte der Coach. In den kommenden sechs Wochen bis zum ersten Spiel seien „ein ausgewogenes Trainingsprogramm“ mit mehreren Testpartien und Mitte August ein kurzes Trainingslager vorgesehen. Seit Sonntag absolvieren die Spielerinnen des Tabellensechsten der vergangenen Saison einen zweitägigen Leistungstest. Ab Mitte Juli hatten sie sich bereits mit individuellen Trainingsplänen für die neuen Herausforderungen präpariert.

Kommentare