Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ausdruck der Stärke: Doppelpacker Cristiano Ronaldo. afp
+
Ausdruck der Stärke: Doppelpacker Cristiano Ronaldo. afp

Sieg gegen Ungarn

Portugal mit Zittersieg im Hexenkessel

Portugal müht sich im ausverkauften Stadion von Budapest zum 3:0 gegen Gastgeber Ungarn. Ronaldo ist jetzt alleiniger EM-Rekordtorschütze.

Ein Alleinstellungsmerkmal ist Budapest schon mal nicht mehr zu nehmen: Am Dienstagabend hat in der Puskas-Arena die bislang stimmungsvollste EM-Partie stattgefunden. Am Ende wird vom zu hoch ausgefallenen 3:0 (0:0)-Arbeitssieg des Titelverteidigers Portugal gegen den Außenseiter Ungarn zum einen die neuen Rekordmarken eines Cristiano Ronaldo in Erinnerung bleiben, zum anderen aber auch die vollbesetzten Schalensitze mitten in der Pandemie. Den fünfmaligen Weltfußballer schien gerade die besondere Atmosphäre an diesem lauen Sommerabend anzustacheln.

Lange konnten die mehr als 67 000 Fans von einem Achtungserfolg der wacker kämpfenden Magyaren träumen, ehe Raphael Guerreiro glücklich zum 1:0 traf (83.). Danach verwandelte Superstar Ronaldo einen Strafstoß zum 2:0 (87.) und legte mit einem Solo zum 3:0 (90.+2) nach. „Das Wichtigste war es zu gewinnen. Es war ein schwieriges Spiel gegen einen Gegner, der gut verteidigt hat“, sagte der Matchwinner hinterher: „Aber wir haben drei Tore geschossen, und ich bin froh, dem Team mit meinen zwei Toren helfen zu können.“

Der Chancenwucher aus der ersten Hälfte, an der sich auch die Ikone zeitweise beteiligt hatte, blieb damit folgenlos, doch Trainer Fernando Santos weiß, dass für das Duell gegen Deutschland am Samstag eine Leistungssteigerung erforderlich ist. „Wir müssen uns weiterentwickeln.“ Doch in der Not hilft eben oft der Torgarant Ronaldo. Der 36-Jährige steht nunmehr bei fünf EM-Teilnahmen, 22 Einsätzen und elf Treffern – neue Rekordmarken für den Stimmungstöter von Budapest, der in der üblichen extravaganten Pose seinen Triumphzug bejubelte.

Einer der ersten Gratulanten war der lange tadellose Torhüter Peter Gulacsi, der über den Spielverlauf ziemlich enttäuscht war. „Mit etwas Glück hätten wir einen Punkt holen können“, sagte der Keeper von RB Leipzig, dessen Vereinskollege Willi Orban die Kugel vor dem 0:1 auch noch unglücklich abfälschte. Trainer Marco Rossi haderte hinterher erkennbar mit dem Resultat: „Aus dem Spiel war nicht abzulesen, dass Portugal drei Tore besser war. Unsere Jungs haben alles gegeben.“

Tatsächlich hätte sich der Außenseiter fast belohnt, als sich nach einen Schuss Szabolcs Schön ins kurze Ecke viele Fans schon in den Armen lagen, aber der Treffer wegen einer Abseitsposition nicht zählte (80.). Erst danach zog der Favorit die Zügel in der Schlussphase an.

Für Portugals Trainer Santos hatte sich das Geduldsspiel abgezeichnet: „Immer mehr Teams sind gut organisiert.“ Nach einer umkämpften ersten Halbzeit mit Feld- und Chancenvorteilen für den Favoriten wurde das Publikum nach der Pause eher lauter als leiser – und auch ihre Lieblinge mutiger. Ungarns Auswahl stellte sich nach Schlusspfiff noch lange auf den Rasen, um sich eine Huldigung abzuholen. Warum neben der Nichteinhaltung aller Abstandsregeln durch die komplette Stadionöffnung gleich auch noch die Maskenpflicht ausgesetzt wurde, erschließt sich jedoch nicht wirklich. Zur Wahrheit gehört allerdings auch, dass der Zutritt ins Areal nur Besucher:innen gewährt werden sollte, die eine Impfung oder überstandene Corona-Infektion nachweisen konnten.

Am fragwürdigsten wirkten sicherlich die Bilder vor Anpfiff vor allem am Heldenplatz. Dort im Stadtwäldchen, einem der schönsten Anlaufpunkte der Donau-Metropole, ist eine Fanzone für 11 000 Menschen eingerichtet, doch waren doppelt so viele Fans hingeströmt. Die feiernde Meute zog unter eigenen Spielregeln die wenigen Kilometer Fußmarsch zur Arena. Vor allem die Ultras hinter dem ungarischen Tor sorgten für eine Geräuschkulisse, die der deutsche Stadionfan aus einer verblassten Zeit noch aus Stimmungshochburgen wie Frankfurt, Köln oder Dortmund kannte. Ob das alles noch vertretbar war, wird wohl erst die Inzidenzentwicklung zeigen, die derzeit in Ungarn offiziell bei 9,9 liegt. Mund und Nase schützten an diesem Tag nur Volunteers, Ordner oder auch Sicherheitskräfte.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare