Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Co-Trainer Sven Hübscher wurde 2014 durch einen Feuerzeug-Wurf verletzt. Foto: Roland Weihrauch
+
Co-Trainer Sven Hübscher wurde 2014 durch einen Feuerzeug-Wurf verletzt. Foto: Roland Weihrauch

Polizei überführt Feuerzeug-Werfer

Die Polizei Gelsenkirchen hat den Mann überführt, der beim Bundesligaspiel gegen den 1. FC Köln im Dezember 2014 Co-Trainer Sven Hübscher vom FC Schalke 04 mit einem Feuerzeugwurf verletzt haben soll.

Die Polizei Gelsenkirchen hat den Mann überführt, der beim Bundesligaspiel gegen den 1. FC Köln im Dezember 2014 Co-Trainer Sven Hübscher vom FC Schalke 04 mit einem Feuerzeugwurf verletzt haben soll.

Wie der Revierclub mitteilte, soll der mutmaßliche Täter für den entstandenen Schaden in Regress genommen werden. Schalke war wegen dieses Vorfalls und zwei weiterer Fälle unsportlichen Verhaltens von Fans und Zuschauern vom DFB mit einer Geldstrafe von insgesamt 60 000 Euro belegt worden. Der Anteil des Feuerzeugwurfs liegt nach Vereinsangaben bei 43 000 Euro.

Beim Heimspiel von Schalke gegen Köln war am 13. Dezember 2014 in der Nachspielzeit ein Feuerzeug von der Tribüne geflogen und hatte Co-Trainer Hübscher getroffen, der dabei eine Platzwunde erlitt. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare