+
Wiesbadens Sebastian Mrowca (r) beim Duell mit Paulis Mats Möller Daehli.

Zweitliga-Spitzenreiter

Pokal-K.o. für St. Pauli bei Wehen Wiesbaden

Zweitliga-Spitzenreiter FC St. Pauli hat sich wie im Vorjahr frühzeitig aus dem DFB-Pokal verabschiedet. Die Hamburger unterlagen am Freitagabend beim Drittligisten SV Wehen Wiesbaden mit 2:3 (1:1, 0:1) nach Verlängerung.

Zweitliga-Spitzenreiter FC St. Pauli hat sich wie im Vorjahr frühzeitig aus dem DFB-Pokal verabschiedet. Die Hamburger unterlagen am Freitagabend beim Drittligisten SV Wehen Wiesbaden mit 2:3 (1:1, 0:1) nach Verlängerung.

Vor 10.007 Zuschauern brachte Sören Reddemann (35.) die Hausherren in Führung, die Richard Neudecker (51.) ausglich. In der zusätzlichen Spielzeit trafen Manuel Scheffler (103.) per Foulelfmeter und Niklas Schmidt (105.) für die Hessen. St. Pauli gelang nur noch der Anschluss durch Christopher Avevor (109.).

Wehen Wiesbaden war in einem abwechslungsreichen Spiel nach einer Standardsituation erstmals in Führung gegangen. Im Anschluss an einen Eckball landete der Ball vor den Füßen von Reddemann, der aus etwa zehn Metern verwandelte. Die Gäste drängten danach auf den Ausgleich - vor der Pause aber noch ohne Erfolg.

Nach dem Wechsel musste St. Paulis Sturmspitze Sami Allagui verletzt in der Kabine bleiben, für ihn kam Henk Veerman. Die Gäste machten nun noch mehr Druck und wurden belohnt. Nach einem Eckball stand Neudecker frei und traf per Direktabnahme.

Auf der Gegenseite vereitelte Hamburgs Keeper Robin Himmelmann gegen Simon Brandstetter (53.) und Stephan Andrist (88./100.) weitere Gegentreffer. Seine Vorderleute vergaben in der regulären Spielzeit die mögliche Entscheidung, als Mats Møller Dæhli (64.) und zweimal Veerman (86./89.) am glänzend aufgelegten SVWW-Torwart Markus Kolke scheiterten. Das rächte sich.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion