Werden vor Fans kicken: Die Spieler des FSV Frankfurt. Hübner
+
Werden vor Fans kicken: Die Spieler des FSV Frankfurt. 

Maskenpflicht

Pilotprojekt beim FSV Frankfurt: Fans dürfen ins Stadion

  • Steffen Herrmann
    vonSteffen Herrmann
    schließen

Der Regionalligist FSV Frankfurt testet am Freitag mit 95 Zuschauern im Stadion - künftig sollen noch mehr Fans reindürfen.

Der kleine FSV Frankfurt prescht vor: Während sich manche Fußballklubs unter dem Eindruck der möglicherweise noch Monate andauernden Corona-Pandemie zieren, wieder Fans in die Stadien zu lassen, will der Viertligist schon an diesem Samstag vor Anhängern im Stadion am Bornheimer Hang spielen.

Mit dem Vorbereitungsspiel gegen den ehemaligen Zweitligisten Viktoria Aschaffenburg lässt der FSV einen Versuchsballon steigen: Geht das Hygienekonzept gegen den Heimatklub von Felix Magath auf, könnte man auch in der kommenden Regionalligasaison die Tore für die Fans öffnen. Dafür sei es notwendig, dass die Zuschauer das Konzept umsetzten, sagte FSV-Geschäftsführer Patrick Sprengler am Donnerstagabend. „Das Vorbereitungsspiel gegen Aschaffenburg ist für uns die perfekte Möglichkeit unser Konzept unter Realbedingungen zu testen.“

Und so sehen die Realbedingungen am Bornheimer Hang heute aus: Die 95 Sitzplatzkarten je fünf Euro für das rund 12 500 Menschen fassende Stadion waren schon am Freitagmittag ausverkauft. Alle Tickets sind personalisiert und müssen am Eingang mit dem Personalausweis vorgezeigt werden. Auf dem gesamten Stadiongelände gilt die Maskenpflicht. Nur am Sitzplatz darf die Maske abgenommen werden.

Bilder wie in Serbien oder Ungarn, wo Fans Corona-Regeln missachteten und dicht zusammenstanden, sangen und trommelten, soll es in Frankfurt nicht geben: Selbst Menschen aus einem Haushalt müssen auf den Sitzplätzen einen Abstand von anderthalb Metern einhalten. Wer gegen die Regeln verstoße, werde des Platzes verwiesen, warnte der FSV.

Klassische Stadiongefühle werden am Bornheimer Hang also nicht entstehen. Eines aber bleibt unverändert: Es werde weiterhin Handkäs‘ im Stadion geben, teilte der Verein mit. Immerhin.

Der Klub bat die Anhänger um Verständnis für die Beschränkungen - und machte gleichzeitig Hoffnung auf eine weitere Öffnung der Zuschauerränge: In den kommenden Wochen werde man sicherlich ein weiteres Testspiel am Bornheimer Hang austragen, teilte der FSV auf Twitter mit, „mit mehr Zuschauern“. Auch das Finale des Hessenpokals soll am Bornheimer Hang ausgetragen werden, wie der Hessische Fußball-Verband (HFV) mitteilte. Am 22 August spielt der FSV gegen den Sieger aus dem Duell FC Gießen gegen TSV Steinbach Haiger um den Einzug in den DFB-Pokal. Auch dann sollen Fans ins Stadion dürfen.

Kommentare