Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Bisher mit den meisten Prachtparaden dieser EM: Torwart Peter Gulacsi. afp
+
Bisher mit den meisten Prachtparaden dieser EM: Torwart Peter Gulacsi. afp

Deutscher EM-Gegner

Peter Gulacsi: Die Ein-Mann-Mauer der Ungarn

  • Frank Hellmann
    VonFrank Hellmann
    schließen

Ohne einen Rückhalt wie Peter Gulacsi wäre die ungarische Nationalelf bei dieser EM verloren – nun steht der Vergleich mit Manuel Neuer an.

War das wirklich der ansonsten so besonnene Peter Gulacsi, der über den Rasen tobte wie ein kleines Kind? Vergangenen Samstag in Budapest: Schlusspfiff in der Puskas-Arena, als nicht nur auf den Rängen die Gefühle explodierten. Das 1:1 gegen Weltmeister Frankreich war Wirklichkeit geworden, und damit auch die Aussicht auf ein Weiterkommen in der Wahlheimat Deutschland. Da konnte der Tormann nicht mehr an sich halten, hüpfte mit Riesensprüngen durch sein Hoheitsgebiet, ballte die Fäuste gen Himmel – und ging neben den Pfosten in die Knie. Erst danach realisierte der ungarische Nationaltorhüter, dass es vermutlich keine kluge Idee war, diese Überraschung vor mehr als 5000 französischen Fans zu feiern. Ein Bierbecher ging fast direkt neben ihm nieder.

Sachlicher Spielstil

Also stand der 31-Jährige wieder auf und schritt bald mit seinen Kollegen auf die schönste Ehrenrunde seiner Karriere. Die längste war es sowieso. „Mein erster Gedanke war: Dass wir so etwas zusammen erleben dürfen“, meinte der Ballfänger von RB Leipzig hinterher. „Ich bin unglaublich stolz. Nach einem Jahr oft mit Geisterspielen so ein Spiel zu erleben, das ist toll.“ Seine Länderspieleinsätze 40 und 41 haben dem eigentlich deutlich zu lange im Schatten des Schlabberhosen-Trägers Gabor Kiraly stehenden Schlussmann ins Rampenlicht gebracht. Sein sachlicher Spielstil, der ohne effekthascherische Elemente auskommt, erfährt eine späte Wertschätzung. Der 1,91-Meter-Mann ist längst so etwas wie die Ein-Mann-Mauer der Magyaren.

Auf einmal bescheinigt ihm die internationale Fachpresse „Weltklasseformat“. Sein Nationaltrainer Marco Rossi sieht in seiner Nummer eins sowieso einen „der vier, fünf besten Torhüter der Welt, an manchen Tagen ist er auf einer Stufe mit Manuel Neuer.“ Besser als gegen Portugal (0:3) und Frankreich (1:1), sagte Rossi noch, könne ein Keeper nicht halten. Tatsächlich hat Gulacsi die meisten Prachtparaden hingelegt, hatte aber auch am meisten von allen Torwartkollegen dieses Turniers zu tun. Und die Arbeit wird nun am Mittwoch in München gegen Deutschland eher nicht weniger.

Das Erfolgsgeheimnis des früh beim FC Liverpool ausgebildeten Keepers – dorthin wechselte er 2007 von MTK Budapest – ist recht einfach umschrieben. „Ich bin ein sehr ruhiger Typ. Aber Ruhe, Stabilität und Konstanz – das ist das Allerwichtigste für einen Torhüter. Das versuche ich meiner Mannschaft zu geben“, sagte er dem Sportinformationsdienst. Keiner hat zu dieser EM aus Ungarns Nationalmannschaft gegenüber internationalen Medien mehr Interviews gegeben, was neben seinen guten Sprachkenntnissen und seiner bestens vernetzten Beratungsagentur auch mit seiner weltoffenen Gesinnung zusammenhängen könnte.

Bessere Bilanz als Neuer

Gulacsi wagte es aus der sicheren Distanz in Deutschland nämlich, im Februar ein Gesetz in Ungarn zu kritisieren, das homosexuellen Paaren die Adoption von Kindern verbot. „Jeder Mensch hat das Recht auf Gleichberechtigung“, schrieb der Familienvater. Aktuell aber spricht er lieber über Fußball, und die herausfordernde Aufgabe für den Außenseiter. „Deutschland ist für mich ein Top-Favorit. Mit Thomas Müller und Mats Hummels haben sie Extra-Erfahrung zurückgeholt, drei deutsche Spieler gewannen mit Chelsea die Champions League.“ Eigentlich ist er der einzige Akteur, der ähnliche Bilanzen vorzuweisen hat: In seinen 164 Bundesligaspielen seit seinem Wechsel zu den Sachsen 2015 machte er nur ganz wenige schwere Fehler, auch in 56 Europapokalspielen – für Leipzig und Salzburg – sind verlässliche Leistungen hinterlegt. Vergangene Saison ist Gulacsi in der Bundesliga 15 Mal ohne Gegentor geblieben. Manuel Neuer schaffte übrigens nur neun Partien zu Null.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare