Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Die Pariser Julian Draxler (l), Neymar (M) und Kylian Mbappé trafen alle gegen Girondins Bordeaux.
+
Die Pariser Julian Draxler (l), Neymar (M) und Kylian Mbappé trafen alle gegen Girondins Bordeaux.

Draxler trifft bei 6:2-Sieg

Paris Saint-Germain mit nächster Machtdemonstration

Drei Tage nach dem furiosen 3:0-Sieg gegen den FC Bayern München in der Champions League hat Paris Saint-Germain in der französischen Liga eine weitere Machtdemonstration abgeliefert.

Drei Tage nach dem furiosen 3:0-Sieg gegen den FC Bayern München in der Champions League hat Paris Saint-Germain in der französischen Liga eine weitere Machtdemonstration abgeliefert.

Der Vizemeister setzte sich im Spitzenspiel gegen den Dritten Girondins Bordeaux 6:2 (5:1) durch. Die ungeschlagenen Pariser von Trainer Unai Emery festigten mit nun 22 Punkten aus acht Spielen ihren Spitzenplatz in der Ligue 1 souverän.

Neymar (6./41./Foulelfmeter), Edinson Cavani (12.), Thomas Meunier (21.), Julian Draxler (45.) und Kylian Mbappé (58.) trafen im heimischen Prinzenpark gegen die lange Zeit überforderten Gäste, für die Younousse Sankharé (31.) und Malcolm (90./Foulelfmeter) erfolgreich waren.

Im Gegensatz zum Königklassenduell gegen die Bayern am Mittwoch stand Weltmeister Draxler bei Paris in der Startelf und spielte 90 Minuten durch. PSG machte bereits in der ersten Halbzeit alles klar und wirkte nach dem Seitenwechsel phasenweise etwas unkonzentriert.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare