Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Übt eifrig mit vielen bekannten Kollegen aus der Bundesliga: Martin Hinteregger (re.) von Eintracht Frankfurt. afp
+
Übt eifrig mit vielen bekannten Kollegen aus der Bundesliga: Martin Hinteregger (re.) von Eintracht Frankfurt. afp

EM 2021

Österreich bei der EM: Gegen den Fluch von 2016

  • Frank Hellmann
    VonFrank Hellmann
    schließen

Bei Österreich werden vor dem EM-Start gegen Nordmazedonien böse Erinnerungen wach - Eintracht-Profi Martin Hinteregger hofft daher auf „geschärfte Sinne“.

Nicht umsonst hat sich die österreichische Nationalmannschaft ihr EM-Basiscamp in Seefeld eingerichtet. Die Vorzüge der Olympiaregion genoss jüngst erst die deutsche Auswahl in der Vorbereitung, unmittelbar danach errichtete der Österreichischen Fußball-Bund (ÖFB) mit Blick aufs Wettersteingebirge seine Wohlfühloase, wobei das Training vor den Skisprungschanzen auch ohne kilometerlange Zäune mit Sichtschutzblenden auskommt. Wirkt gleich alles ein bisschen einladender als noch beim DFB, und eine gewisse Offenheit und Lockerheit vermitteln auch die digitalen Pressekonferenzen, in denen vorrangig Akteure aus der deutschen Bundesliga auftreten.

21 der 26 Kaderkräfte kommen schließlich von deutschen Klubs. Jede Fragerunde ist vor dem Auftaktspiel in Bukarest gegen Nordmazedonien am Sonntag (18 Uhr/ZDF) allerdings von einem Thema überspannt worden, das als Stimmungsdämpfer wie eine dunkle Wolke über dem Turnierauftakt hängt: der Fluch der verhunzten EM 2016. Nur zur Erinnerung: Die Österreicher hatten damals in der Qualifikation so formvollendet Fußball gespielt, dass ihnen bereits der Status des Geheimfavoriten anhaftete; und der „Aufstieg“ – wie der Achtelfinaleinzug bei den Nachbarn genannt wird – gegen Ungarn, Island und Portugal Formsache schien. Ein 0:2 im ersten Spiel gegen geringgeschätzte Ungarn war vor fünf Jahren bereits der Anfang vom Ende.

„Wir haben die Gruppe und die Gegner unterschätzt“, gab Marko Arnautovic, 32, am Freitag ohne Umschweife zu. Der einst beim SV Werder Bremen angestellte Angreifer nannte ohne Umschweife die Überheblichkeit als Ursache des frühen Scheiterns. Auch Martin Hinteregger, 28, von Eintracht Frankfurt bemühte die Vergangenheit für eine grundsätzliche Mahnung: „Wir haben vor fünf Jahren unser blaues Wunder erlebt. Das sollte bei allen die Sinne schärfen.“ Und Aleksandar Dragovic, 30, von Bayer Leverkusen, ein weiterer von acht Zeitzeugen aus der missglückten Frankreich-Mission, sagte: „Wir haben geglaubt, dass wir die Könige sind – das war vielleicht ein Fehler.“ Definitiv sogar.

Alaba hat aus 2016 gelernt

Reichlich bedröppelt schlich dereinst auch David Alaba, inzwischen 28, mit einer ulkigen Irokesen-Frisur vom Rasen in Bordeaux, wo der langjährige Bayern-Profi, der künftig für Real Madrid auflaufen wird, ein in jeder Hinsicht verstörendes Erscheinungsbild abgegeben hatte. Allzu viel Lust, den Blick in den Rückspiegel zu werfen, hatte Österreichs Topstar vor dem Bukarest-Trip zwar nicht, aber er sei an diesem Tiefschlag „definitiv gewachsen“. Was der gebürtige Wiener zum Vergleich zwischen 2016 und 2021 noch anmerkte: „Bei der Qualität in der Breite sind wir jetzt stärker.“

Hinteregger, Dragovic, Alaba und Arnautovic sind immer noch Fixpunkte, geben sich indes ausdrücklich als Teamplayer zu verstehen. Alaba möchte mit der Gemeinschaft am liebsten „das ganze Land mitreißen“; der inzwischen in Shanghai kickende Stürmer Arnautovic gibt zu verstehen, „dass ohne Mitspieler auch ein Marko Arnautovic nicht funktioniert.“

Sie wissen aus leidvoller Erfahrung um das zwiespältige Verhältnis ihrer Landesleute zu den Fußballern, denen anders als den Skifahrern kaum Fehler verziehen werden – die Toleranzgrenze ist niedrigschwellig. Und immer besteht die Gefahr zwischen die Extreme zu geraten: irgendwo zwischen Selbstüberschätzung und Selbstzerstörung. Es fehlt in der Bewertung oft die gesunde Mitte.

Aktuell ist auch Trainer Franco Foda wegen einer 0:4-Klatsche in der WM-Qualifikation gegen Dänemark angezählt. Was dem 55-Jährigen die erste EM-Aufgabe ein bisschen erleichtern könnte, ist der Umstand, dass Gegner Nordmazedonien kürzlich Deutschland in der WM-Qualifikation aufs Kreuz legte. Sequenzen aus diesem Coup mit Altstar Goran Pandev, ein Arnautovic-Kumpel aus Mailänder Zeiten, ist Österreichs Spielern vorgeführt worden. Solch einen Reinfall will man nicht erleben. Aus Seefeld vermitteln aber auch die jungen Akteure einen selbstbewussten Eindruck.

So wie Sasa Kalajdzic, 23, vom VfB Stuttgart, der sich gegen die Behebung der Torflaute – seit 316 Minuten gelang Österreich kein Länderspieltreffer mehr – vorstellen könnte, eine Doppelspitze mit Arnautovic bilden zu wollen. Einen Wunsch, den der Charakterkopf umgehend erwiderte: „Mich würde das auch freuen. Doch das entscheidet der Trainer.“ Foda hat in seinem defensiv ausgerichteten System nur einen Stürmer vorgesehen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare