+
„Ich zähle zu den Leuten, die den Medien nicht immer die Schuld an allem geben.“ Paul Breitner, Fußball-Weltmeister von 1974.

Paul Breitner

„Das Niveau der Bundesliga sinkt“

  • schließen

Ex-Nationalspieler Paul Breitner über Spiele in Zeitlupe, das unwürdige Verhalten der Münchner Bosse im Umgang mit Trainer Niko Kovac und einen Zweikampf um den Titel, den es gar nicht hätte geben dürfen.

Herr Breitner, die Bayern haben seit 2016 wieder das Double gewonnen. Wie bewerten Sie die Saison?
Wissen Sie, das mit dem Pokal interessiert mich eigentlich relativ wenig. Weil ich weiß, dass der Pokal beim FC Bayern immer nur dann wichtig war und ist, wenn sonst nichts Größeres gewonnen wurde.

Ist das Double nichts Größeres?
Ach, die Rangfolge ist doch klar: Champions League, danach die Meisterschaft und dann kommt lange nix. Es wird immer gesagt, und da ist auch etwas dran, dass der wichtigste Titel die Meisterschaft ist – aber die Situation hat sich in den letzten Jahren verändert.

Wie meinen Sie das?
Jeder geht doch blind davon aus, dass die Meisterschaft eine gemähte Wiese ist. Darum galt und gilt nach wie vor die größte Konzentration der Champions League. Und wenn es da nix ist – noch dazu wenn man im Achtelfinale ausscheidet – muss man natürlich den Pokal und somit das Double hochjubeln. Den Gewinn der Meisterschaft habe ich aber schon mit sehr viel Genugtuung gesehen.

Weil die Dortmunder noch abgefangen wurden?
Das war wieder ein Beweis dafür, dass es nur beim FC Bayern das absolute Siegergen gibt. Das Gen nämlich, das Gegner und Neider seit Jahrzehnten als Dusel bezeichnen. Gleichzeitig aber nicht kapieren, was beim FCB passiert ist: Dass über die Jahre etwas entstanden ist, das es schafft, eine Saison zu drehen, die im Herbst und im Februar bereits verloren war. Deswegen ist diese Meisterschaft für mich wertvoller als irgendein lockerer Durchmarsch.

Wie haben Sie die Diskussionen um Niko Kovac erlebt? Haben es die Medien aufgebauscht oder…
...nein, nein. Ich zähle zu den Leuten, die den Medien nicht immer die Schuld an allem geben. Ihr müsst ja einen Grund haben, weshalb ihr euch mit einer Thematik im Positiven oder im Negativen beschäftigt. Nur: Wie Niko Kovac in der Rückrunde behandelt wurde, war eines FC Bayern unwürdig.

Warum?
Ich kenne wenige in diesem Geschäft, die so integer, so positiv, so freundlich, so höflich und kooperativ sind wie der Niko. Ein wunderbarer Mensch, übrigens genauso wie sein Bruder. Darum hat es mir weh getan, wie mit ihm gespielt wurde. Anscheinend gab es schon mit seiner Verpflichtung Zweifel an ihm und da hätte ich dann erwartet, dass man zu Niko klipp und klar sagt: „Pass auf, entweder du gewinnst die Champions League oder du fliegst.“ Das wäre die Einstellung gewesen, mit der ein dann logisches Auftreten in Verbindung gebracht worden wäre.

Und wie sehen Sie die Entwicklung der Mannschaft?
Schauen Sie, es muss doch jeder gewusst haben, dass die Übernahme des FC Bayern für Niko Neuland war. Dazu bedarf es also einer gewissen Anlaufzeit. Entweder ich gebe sie ihm oder ich gebe sie ihm nicht und hole mir gleich einen Trainer mit großem Namen, von dem ich sage: „Der hat einen großen Namen, da machen wir die Augen zu und der wird das schon machen.“ Es war ja immer vom Umbruch der Mannschaft die Rede. Dazu hat man auch einen Trainer geholt, der zu diesem Umbruch gehört. Und der eben zum ersten Mal in seiner Karriere in der Situation war, dass man von ihm die Meisterschaft und die Champions League erwartet hat.

Die Spieler sollen nach wie vor nicht von Kovac überzeugt sein.
Bitteschön, das ist doch ganz normal. Als ehemaliger Spieler weiß ich genau, dass jeder Trainer in jedem Kader Freunde und Gegner hat. Dass es immer wieder einen Teil des Kaders gibt, der dem Trainer nicht so gewogen ist – vor allem diejenigen, die nicht so viel Spielzeit bekommen – das ist doch in jedem Klub der Fall. Lasse ich den Trainer mit dieser Mannschaft den Umbruch vollziehen, dann dauert das eben ein Jahr. In diesem Jahr muss nämlich auch erst der Trainer den FC Bayern lernen. Und anschließend kann ich sagen: So, jetzt starte ich durch – oder ich lasse es bleiben.

Sie sprechen den Umbruch an: Die Bayern müssen ab sofort ohne Franck Ribéry und Arjen Robben auskommen.
Da ist für mich ein perfekter Übergang mit Serge Gnabry und Kingsley Coman geschaffen worden. Coman war für mich der Spieler der Saison, mein neuer Liebling. Mittlerweile macht er nämlich auch Tore. Was passiert ohne Ribéry und Robben? Das Thema existiert nicht. Beide sind schon ersetzt worden.

Wundert Sie es, dass sich vor allem ein Spieler wie Gnabry so schnell dem Münchner Niveau angepasst hat?
Das Schöne ist ja, und das haben wir an Gnabry und auch an Leon Goretzka gesehen: Jeder, der von einem anderen Bundesligaverein zum FC Bayern wechselt, ist ab dem ersten Training sofort bis zu 20 Prozent besser. Weil einfach die Umgebung, das Umfeld und die Mitspieler in der Summe so viel Prozent besser sind.

Trotzdem muss man auch als FC Bayern den Transferwahnsinn mitmachen und aus dem Ausland einen Abwehrspieler für 80 Millionen Euro holen.
So wie sich die Situation im Abwehrzentrum entwickelt hat, vor allem mit Jerome Boateng, war es zwingend notwendig. Ganz eindeutig. Es gab ja Jahrzehnte in denen man gesagt hat: Die Abwehrspieler schnitzen wir uns, aber das ist nicht so (lacht). Vor allem wird heutzutage ja teilweise nur mit zwei Innenverteidigern und zwei Außenverteidigern gespielt, die allerdings verkappte Mittelfeldspieler sind. Und da brauchst du vor allem im Hinblick auf deine internationale Rolle einfach das Beste, was der Markt hergibt.

Zum Abschluss: Wie lautet Ihr Fazit zur abgelaufenen Bundesliga-Saison? Der Titelkampf war bis zuletzt spannend – und sonst?
Moment, Moment. Der spannende Titelkampf ist nur entstanden, weil der FC Bayern streckenweise eine Saison gespielt hat, die nicht der Leistungsfähigkeit der Mannschaft entsprochen hat. So, das heißt: Dieser Zweikampf ist nicht durch die vermeintliche Stärke von Borussia Dortmund entstanden, sondern durch die wochenlange Schwäche des FCB. Und dieser Zweikampf hat mit dem Rest der Liga nichts zu tun.

Inwiefern?
Wir müssen feststellen, dass das Niveau in der Bundesliga in den vergangenen zwei, drei Jahren gesunken ist. Schauen Sie doch nach England: So, wie der FC Liverpool oder Manchester City da vorne marschieren, so machen das dort auch die Vereine auf Platz neun oder zehn. Das ist streckenweise eine andere Art Fußball, die in England im Vergleich zu Deutschland gespielt wird. In der Bundesliga denkt man sich teilweise, dass das Spiel in Zeitlupe läuft. Dabei wird in England wochenlang jeden dritten Tag gespielt. Ich hoffe, dass sich in der Bundesliga sowohl Trainer, Spieler als auch Verantwortliche der Klubs drei Scheiben abschneiden, was man über 90 Minuten alles leisten kann.

Interview : Manuel Bonke

Zur Person

Paul Breitner, bis 2017 Markenbotschafter des FC Bayern, und den Münchner Präsident Uli Hoeneß verbindet mittlerweile eine tiefe Abneigung. Nachdem der frühere 67-Jährige Kritik an dem Rundumschlag der FCB-Verantwortlichen gegen die Medien im Herbst 2018 übte, reagierte der Klub mit der Verbannung des früheren Kapitäns von der Tribüne. Breitner schickte daraufhin seine zwei Ehrenkarten, die er als Ehrenspielführer auf Lebenszeit besaß, zurück. Seitdem herrscht Eiszeit zwischen den früheren Freunden Breitner und Hoeneß. (FR)


Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion