+
Niko Kovac bleibt nur noch zu verhindern, dass die aktuelle Saison des FC Bayern als „Scheißssaison“ endet.

Kommentar

Zeichen auf Abschied

  • schließen

Niko Kovac hat beim FC Bayern tapfer Haltung bewahrt. Er sollte das bald wieder tun und von sich aus gehen. Ein Kommentar.

Wenn Niko Kovac das nüchtern für sich zusammenfasst, was er auch am gerade erst vergangenen Wochenende wieder vernommen haben dürfte, müsste er zu einem ähnlichen Schluss kommen wie Thomas Schaaf im Frühjahr 2015 in Frankfurt. Seinerzeit hatten die negativen Schwingungen aus einflussreichen Teilen der Führungsetage der Eintracht den Cheftrainer trotz einer sportlich soliden Saison dazu bewegt, unmittelbar nach Saisonschluss die Konsequenzen zu ziehen und sich aus dem noch laufenden Vertrag zu verabschieden. Am Ende war das eine große Erleichterung für beide Seiten, denn es gab keine gemeinsame Vertrauensebene mehr, um eine Zusammenarbeit, in der nie Herzenswärme entstanden war, zukunftsträchtig fortzusetzen. Man einigte sich auf eine Abfindung und verabschiedete sich leidenschaftslos. Alle wussten: So hätte es keinen Sinn mehr miteinander gemacht.

In München kann es an den kommenden beiden Wochenenden in Meisterschaft und Pokal noch zu einem glimpflichen Saisonabschluss kommen. Aber die Schrammen, die Niko Kovac schon seit Wochen hartnäckig von Boss Karl-Heinz Rummenigge und obendrauf am Samstagabend im Sportstudio von dessen Adlatus Hasan Salihamidzic zugefügt wurden, dürften beim Kroaten nur schwerlich verheilen. Rummenigge und Salihamidzic verstärkten nach dem soliden Spiel in Leipzig den öffentlichen Eindruck, dass Kovac intern kaum Fürsprecher auf operativer Ebene haben dürfte. Es geht nur noch um eine Art Schadensbegrenzung. Salihamidzic drückt es so aus: „Wenn wir Meister werden, wird es eine zwei plus. Wenn nicht, dann wird es eine Scheißsaison.“ Die Wortwahl sagt einiges über den immensen Druck, der auf Kovac lastet.

FC Bayern: Meisterschaft und Pokalfinale sind eine Selbstverständlichkeit

Entsprechend wand sich der Sportdirektor auf drängende Nachfragen von Moderator Jochen Breyer wie eine Kaulquappe, um Kovac nur ja nicht aus Versehen eine Vertragsbestandgarantie auszusprechen (und sich damit gewiss einen Rüffel von Boss Rummenigge einzuhandeln). Es wurde deutlich: Die trübe Erinnerung an das Achtelfinal-Aus in der Champions League gegen den FC Liverpool sitzt im stolzen Bayernherz tiefer als die Anerkennung über die Aufholjagd im nationalen Titelrennen und das erreichen des Pokalendspiels. Meisterschaft und Pokalfinale werden im „Mia-san-Mia“-Gefühl gleichermaßen als Selbstverständlichkeit angesehen, die kein Trainer der Welt verhindern kann. Das 1:3 im Rückspiel gegen Liverpool geht hingegen in der internen Analyse zuvorderst auf die Rechnung von Kovac. Salihamidzic: „Das hat uns nicht gefallen. Das war mutlos.“

Man kann daraus schließen: Seit Kovac diese für den FC Bayern bedeutendste Messlatte in der Königsklasse derart deutlich gerissen hat, hat er keine Zukunft mehr in München als allseits anerkannter Fußballfachmann. Allenfalls wird er noch geduldet. Das ist keine Grundlage für erfolgreiche Zusammenarbeit.

Eine, siehe vorn, „Scheißsaison“, so viel gilt als sicher, würde Kovac ohnehin nicht genehmigt, und selbst die Note zwei plus klingt verdächtig wie ein gerade noch ausreichend. Zu groß sind die fundamentalen Zweifel an der Befähigung des Trainers, die Bayern auch international voranzubringen. Zumal auch Führungsspieler Joshua Kimmich am Wochenende im „Spiegel“-Interview die Chance freiwillig verstreichen ließ, Kovac ausdrücklich den Rücken zu stärken. Auf die konkrete Frage wich Kimmich lieber aus.

Niko Kovac hat in diesem Umfeld tapfer Haltung bewahrt. Er sollte das bald wieder tun und von sich aus gehen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion