Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Hochveranlagte Fußballer aus den Niederlanden.
+
Hochveranlagte Fußballer aus den Niederlanden.

Kommentar

Niederlande hat ein Team für einmalige Galaauftritte

  • Thomas Kilchenstein
    VonThomas Kilchenstein
    schließen

Die Niederlande vereint außergewöhnliche Fußballer. Und doch schaffen es diese nicht, über eine längere Dauer eine gewisse Konstanz in ihr Spiel zu bringen. Ein Kommentar.

Wer will, kann dieses Bild als Synonym für den holländischen Fußball am Ende des Jahres 2021 lesen: Da jubeln junge Fußballer, die meisten noch in ihren orangenen Trikots, in der Kabine, und davor sitzt im Rollstuhl ein alter Mann im blauen Anorak, er reckt die Arme halb in die Höhe, so wie weiland Angela Merkel auf der Tribüne in Brasilien im Angesicht des frisch gebackenen Weltmeisters. Im Rollstuhl sitzt der Chef vom Ganzen, Louis van Gaal, er wird vom Boulevard gerne zum General überhöht, aber manchmal ist so ein Fahrrad tückisch für einen 70-Jährigen.

Rollstuhl und Elftal ist ein Bild, das einen gewissen Charme versprüht. Denn es ist ja nicht so, dass sich die niederländische Nationalmannschaft mit Pauken und Trompeten und hinreißendem Fußball auf den Weg zur Wüsten-WM gemacht hätte. Im Gegenteil: Mit Ach und Krach, Bibbern und Bangen haben die Holländer ihre Quali-Gruppe gewonnen, zwei späte eigene Tore gegen ein haalandloses Norwegen, damit so gefährlich wie Schmusebärchen, hatten möglich gemacht, was nach zwei späten Gegentoren ein paar Tage zuvor gegen die Fußballweltmacht Montenegro stark in Frage gestellt war. Mit einem blauen Auge haben sie es nach einem entsetzlich statischen Endspiel geschafft, immerhin, und waren damit besser etwa als Portugiesen, Italiener, Schweden, die jetzt noch durch den Playoff-Relegationsturniermoloch müssen.

Es hat dennoch nicht viel gefehlt, und die stolzen Oranje-Kicker hätten erneut ein großes Turnier verpasst, wie die EM 2016 in Frankreich oder die WM 2018 in Russland. Fast hatte man sich daran gewöhnt, den Nachbarn fröhlich zu piesacken: „Ohne Holland fahren wir zur WM.“

Aber das verwundert schon, stehen doch die Niederländer zu Recht in dem Ruf, über außergewöhnliche, aufregend Fußball spielende Individualisten zu verfügen, die in der Lage scheinen, jederzeit ein hochattraktives Offensivspektakel aufzuziehen. Man denke nur an die Depay, de Jong, van Dijk, Wijnaldum, Malen, de Ligt, Klaassen, allesamt außergewöhnliche Fußballer. Und doch schaffen es dies begnadeten Kicker nicht, über eine längere Dauer eine gewisse Konstanz in ihr Spiel zu bringen. Die EM im Sommer ist da bestes Beispiel, mühelos und inspiriert durch die Gruppe spaziert mit atemraubenden Angriffswirbel, um dann sang- und klanglos gegen Tschechien k.o. zu gehen. Die Elftal hat offenbar ein Team für einmalige Galaauftritte beisammen und keines für die Strecke. Diese Quali-Runde hat das erneut gezeigt. Aber irgendwann steigt der alte General ja wieder aus seinem Rollstuhl.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare