+
Hinter Strafstoßschützen soll es kein Gedränge mehr geben.

Einwurf statt Ecke

„Nicht einfach losspielen“

  • schließen

Der Teamarzt der TSG Hoffenheim, Thomas Frölich, stößt eine Debatte über neue Regeln an.

Einer der am längsten in der Fußball-Bundesliga tätigen Mannschaftsärzte regt Regeländerungen in der Corona-Krise an. Thomas Frölich, Teamarzt bei der TSG Hoffenheim, äußert in einem Kommentar der nächsten Ausgabe der „Sportärztezeitung“, dass „jeder von uns sich Gedanken machen sollte, wie er unter Einhaltung der sozialen Distanzregeln seinen Sport ausüben kann“. Wenn Freizeit- und Berufssportler dazu beitragen wollen, „unser Leben so sicher und sie schnell wie möglich wieder zu normalisieren“, schreibt Frölich, müsse auch der Profifußball nicht nur die Umgebung, sondern auch das Spiel anpassen: „Wir werden hier über vorübergehende Regeländerungen nachdenken müssen, um möglichst sicher wieder an den Start gehen zu können.“

Konkret schlägt Frölich vor: „Gerade jetzt sollten wir mit gutem Beispiel vorangehen und so könnten z.B. aus Eckbällen Einwürfe werden, Elfmeter werden ohne Nachschussmöglichkeit ausgerührt, Freistöße nur indirekt, und die Schiedsrichter sollten relativ kleinlich Körperkontakt als Foulspiel abpfeifen, um nur einige Beispiele zu nennen.“ Auf FR-Nachfrage erläuterte der 61-Jährige seinen Vorstoß, den er als Beitrag zu einer besseren gesellschaftlichen Akzeptanz verstanden wissen will: „Es wäre nicht das beste Beispiel, wenn wir ohne sichtbare Einschränkungen einfach wieder losspielen.“ Zumal aus seiner Sicht die Krise „länger als vier Wochen dauert und die Gefahrenlage sich so schnell nicht verändert“. Er könne sich vorstellen, dass Spieleranhäufungen durch bestimmte Regeländerungen vermieden werden könnten.

Der Hoffenheimer Teamarzt Thomas Frölich.

Der Facharzt für Chirurgie und Allgemeinmedizin mit eigener Praxis in Böblingen hat seine Vorschläge auch im Gespräch mit Nationalmannschaftsarzt Tim Meyer als Leiter der medizinischen Task Force angebracht. Frölich weiß natürlich, dass „wir im Fußball nicht 1,5 Meter Abstand halten können, aber vielleicht kann es einfache Regelanpassungen geben, ohne dass sich der Charakter des Spiels verändert“. Grundsätzlich sei das Hygiene- und Sicherheitskonzept „hervorragend ausgearbeitet“. Trotzdem habe er ein Problem damit, „wenn 90 Minuten auf dem Platz alles beim Alten bleibt“. Deshalb ist er auch der Meinung, dass ein Mundschutz durchaus Sinn ergibt; und sei es nur über das eher symbolische Zeichen, dass der Fernsehzuschauer eine sichtbare Veränderung wahrnimmt.

Direkte Kontaktsportarten wie Fußball sollten in der Debatte kein Tabu kennen, wo die Corona-Krise gerade das gesamte Leben verändere. Task-Force-Leiter Meyer hatte nach der Ausarbeitung des Papiers betont: „Auf dem Platz bleibt alles unverändert.“

Vorschläge, dass Spieler in der Freistoßmauer Abstand voneinander halten sollten, hatte der 52-Jährige wie das Tragen von Masken mit dem Argument abgelehnt: „Da würden die Zuschauer den Fußball nicht mehr als authentisch empfinden.“ Frölich möchte indes Zeichen setzen, „dass wir über längere Zeit noch vorsichtig sein müssen, was im Fußball relativ schwer umzusetzen ist“. Er empfiehlt in seinem Beitrag eine Videorunde mit Trainern, Schiedsrichtern und weiteren Verantwortlichen, an der auch Medien- und Fanvertreter teilnehmen sollten, um „zu schnellen und guten Lösungen“ zu kommen, die indes ohne Fifa-Plazet nicht umsetzbar wären.

Die TSG Hoffenheim wollte sich auf Anfrage nicht zu Frölichs Vorstoß äußern, die dieser in seiner Funktion als wissenschaftlicher Beirat der „Sportärztezeitung“ getätigt habe. „Die Umsetzung der aktuellen Hygienemaßnahmen für den Re-Start erfordern extrem viel Energie und Engagement von allen Beteiligten. Diese Weisungen der Task Force sind jetzt die maßgeblichen“, hieß es von Klubseite. Frölich hatte zuvor lange als Vereinsarzt beim VfB Stuttgart gearbeitet, die VfB-Reha-Welt gegründet und 2012 eine ähnliche Einrichtung bei der TSG 1899 Hoffenheim in Zuzenhausen aus der Taufe gehoben. 1995 öffnete er zusammen mit Ralf Rangnick das Reha-Zentrum Böblingen.

Von Frank Hellmann

Inzwischen muss die gesamte Mannschaft von Zweitligist Dynamo Dresden in Quarantäne. Das Projekt Re-Start der Ersten und Zweiten Bundesliga droht zu scheitern, bevor es überhaupt begonnen hat. Der Kommentar.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare