1. Startseite
  2. Sport
  3. Fußball

Saudi-arabische Nationalmannschaft: Kader, Geschichte, Titel und Erfolge – Alle wichtigen Infos

Erstellt:

Von: Andreas Apetz

Kommentare

WM 2022 in Katar: Die saudi-arabische Nationalmannschaft bei einem Länderspiel im Jahr 2021
Die saudi-arabische Nationalmannschaft bei einem Länderspiel im Jahr 2021. (Archivfoto) © Action Plus/Imago Images

Die saudi-arabische Nationalmannschaft hat schon zwei große Titel erringen können. Was Sie über die Nationalmannschaft aus der Wüste wissen sollten.

Riad – Seit den 80er Jahren gehört die saudi-arabische Nationalmannschaft zu den besten Fußballnationen in Asien. Wie aus dem Nichts tauchte die Mannschaft auf und gewann zweimal in Folge die Asienmeisterschaft. Für die Endrunde der Fußball-Weltmeisterschaft qualifizieren sich die Saudis regelmäßig. Bei der WM 2022 in Katar wird die saudi-arabische Nationalmannschaft auch vertreten sein.

Saudi-arabische Nationalmannschaft: Gründung und Anfänge

Die saudi-arabische Nationalmannschaft entstand auf Wunsch des damaligen Königs und Staatsoberhaupts Abdullah bin Faisal Al Saud. Er verfolgte die Idee einer Mannschaft, die das Königreich Saudi-Arabien bei internationalen Wettbewerben repräsentieren könnte. Zu diesem Zweck wurde 1956 die Saudi Arabian Football Federation ins Leben gerufen. Der Verband organisiert seit seiner Gründung die Spiele der Nationalmannschaft. In ihrem ersten Länderspiel im Jahr 1957 trennte sich die saudi-arabische Nationalmannschaft mit einem Unentschieden von der Mannschaft aus dem Libanon.

VerbandSaudi Arabian Football Federation
Gründungsjahr1956
Erstes Länderspiel18. Oktober 1918 gegen Libanon (1:1)
Größte ErfolgeAsienmeisterschaft (1984, 1988)
RekordnationalspielerMohammad Al-Deayea (178 Einsätze, 1993 bis 2006)
RekordtorschützeMajed Abdullah (72 Tore, 1981 bis 1994)
Stand: 29. Juli 2022

Der Wüstenstaat nahm zunächst überwiegend an panarabischen Turnieren teil. Erst seit Mitte der 80er Jahre trat die saudi-arabische Nationalmannschaft auch bei interkontinentalen Wettbewerben an. Nach seinen Erfolgen bei den Asienmeisterschaften qualifizierte sich das Team auch mehrfach für die Endrunde der Fußball-Weltmeisterschaft.

Saudi-Arabien: Überraschender Asienmeister

Seit 1976 versuchte sich Saudi-Arabien für Wettbewerbe außerhalb des arabischen Raums zu qualifizieren. Nach mehreren gescheiterten Versuchen gelang 1984 die Teilnahme an der Asienmeisterschaft in Singapur. Das Turnier entwickelte sich zu einem Siegeszug der Saudis: Ungeschlagen rückte die Mannschaft bis ins Finale vor, wo man China mit 2:0 schlagen konnte und den ersten internationalen Titel feierte. Dass der Titelgewinn nicht die Folge einer Glückssträhne war, bewies die saudi-arabische Auswahl vier Jahre später, wo sie zum zweiten Mal in Folge ohne Niederlage die Meisterschaft holte.

Im Jahr 1996 folgte der dritte Titelgewinn. Seither nahmen die Erfolge der saudi-arabischen Mannschaft bei den Asienmeisterschaften stark ab. 2011 und 2015 schied das Team bereits nach der Vorrunde aus. Auch bei der westasiatischen Meisterschaft, an der der Wüstenstaat seit 2012 teilnimmt, erwartete das Team dreimal das Vorrunden-Aus.

Saudi-arabische Nationalmannschaft: Einzug in die K.O.-Runde der WM

Saudi-Arabien qualifizierte sich 1994 unter der Leitung des argentinischen Trainers Jorge Solari erstmals für eine FIFA-Weltmeisterschaft. Trotz seiner extremen Außenseiterrolle überstand Saudi-Arabien die Gruppenphase und schlug dabei Belgien und Marokko. Im Achtelfinale verlor man mit 3:1 gegen Schweden, die das Turnier später als Drittplatzierte beendeten. Die Turnierteilnahme wurde im saudi-arabischen Königreich als Erfolg verbucht.

Saudi-Arabien qualifizierte sich auch für die nächsten drei Weltmeisterschaften, konnte aber kein einziges Spiel gewinnen. 2002 belegte das Team den letzten Platz, ohne ein einziges Tor zu erzielen, und kassierte zwölf Gegentore, davon acht gegen Deutschland. Nach drei gescheiterten Qualifikationen war die WM 2018 in Russland die erste WM seit zwölf Jahren.

Saudi-Arabien: Die Erfolge der Nationalmannschaft

TurnierErfolg (Jahr)
WeltmeisterschaftAchtelfinale (1994)
AsienmeisterschaftSieger (1984, 1988)
Arabien-PokalSieger (1998, 2002)
Confederations CupZweiter (1992)
Stand: 29. Juli 2022

Saudi-arabische Nationalmannschaft: Rekordspieler und Torschützen

Mit 178 Einsätzen ist der Torwart Mohammad Al-Deayea der Profi mit den meisten Spielminuten im Trikot der saudi-arabischen Nationalmannschaft. Er war zwischen 1993 und 2006 aktiv.

Mittelstürmer Majed Abdullah traf zwischen 1981 und 1994 insgesamt 72 Mal für die Nationalmannschaft und ist damit Rekordtorschütze.

PlatzNameErzielte Tore (Einsätze)
1Majed Abdullah72 (140)
2Sami Al-Jaber44 (163)
Fuad Anwar Amin44 (112)
4Yasser Al-Qahtani42 (112)
5Obeid Al-Dosari41 (91)
6Yousuf Al-Thunayan35 (94)
7Tala Al-Meshal32 (60)
8Mohammed Al-Sahlawi28 (44)
9Khalid Massad27 (115)
10Ibrahim Suwayed24 (86)
Stand: 29. Juli 2022

Der aktuelle Kader der saudi-arabischen Nationalmannschaft für die WM 2022

Die saudi-arabische Nationalmannschaft wird trainiert von Hervé Renard. Der Spielplan zur WM 2022 steht bereits fest. Saudi-Arabien wird das erste Mal am 22. November um 11 Uhr auf dem Rasen stehen. Dort heißt der Gegner Argentinien. Außerdem muss die saudi-arabische Nationalmannschaft in der Gruppenphase an Polen und Mexiko vorbei. Bei fr.de finden Sie einen Überblick über alle WM-Gruppen und eine Auflistung aller Teams.

Auch interessant

Kommentare