1. Startseite
  2. Sport
  3. Fußball

Ghanaische Nationalmannschaft: Kader, Geschichte, Erfolge – Alle wichtigen Infos

Erstellt:

Von: Andreas Apetz

Kommentare

WM 2022: Die ghanaische Nationalmannschaft bei einem Länderspiel im Juni 2022
Die ghanaische Nationalmannschaft bei einem Länderspiel im Juni 2022. (Archivfoto) © AFLOSPORT/Imago Images

Die ghanaische Nationalmannschaft hat den Afrika-Cup schon viermal gewonnen. Bei Weltmeisterschaften blieb der große Wurf bisher jedoch aus. Alle Infos.

Accra – Ghana ist ein Land des Fußballs. Das Spiel ist Volkssport Nummer eins und sogar die politischen Strukturen sind eng mit der Sportart verbunden. Lange musste die ghanaische Nationalmannschaft auf eine Teilnahme an einer WM warten, bis es 2006 schließlich klappte. Seitdem starteten die Black Stars aus Südafrika bei drei Weltmeisterschaften und machten den anderen Teams als Außenseiter das Leben schwer.

Ghanaische Nationalmannschaft: Gründung und Anfänge

Der Fußball gelangte über europäische Schiffsbesatzungen und Geschäftsleute während der britischen Kolonialzeit im 19. Jahrhundert an die westafrikanische „Goldküste“. Zunächst blieb Fußball auf die Küstenregionen beschränkt, da die Mitte und der Norden des heutigen Ghana nicht zur britischen Kolonie gehörten. Erst ab 1935 kam der Fußball auch in das Zentrum des Landes. 1957 erreichte die Goldküste unter dem Namen Ghana ihre Unabhängigkeit. Ein Jahr später trat die Ghana Amateur Football Association dem afrikanischen Fußballverband CAF bei.

VerbandGhana Football Association
Gründungsjahr1957
Erstes Länderspiel28. Mai als Goldküste gegen Nigeria (1:0-Sieg)
Größte ErfolgeAfrika-Cup-Sieger (1963, 1965, 1978, 1982)
RekordnationalspielerAsamoah Gyan (109 Einsätze, 2003 bis heute)
RekordtorschützeAsamoah Gyan (51 Tore, 2003 bis heute)
Stand: 29. Juli 2022

Sein erstes offizielles Länderspiel bestritt Ghana noch während der Kolonialzeit. 1950 gewann die Goldküste mit 1:0 gegen Nigeria. Seit 1962 nehmen die Black Stars aus Ghana an der WM-Qualifikation teil. Gleiches gilt für die Afrikameisterschaften. Dort waren die Ghanesen im Vergleich zur Weltmeisterschaft deutlich erfolgreicher und errungen mehrere Titel.

Ghana bei der Afrikameisterschaft: Vom Titelgewinner zum Fußballzwerg

Viermal gewann Ghana die Afrikameisterschaft: 1963, 1965, 1978 und 1982. Damit ist das Land hinter Ägypten und gleichauf mit Kamerun, die zweiterfolgreichste Mannschaft des Kontinents. Seit den 80er Jahren erinnern die Leistungen der ghanaischen Nationalmannschaft an eine Berg- und Talfahrt. Die Leistungen wechselten sich ab zwischen Vizemeisterschaft und dem Ausscheiden in der Qualifikation.

Dass Ghanas letzter Titel 28 Jahre zurückliegt, zeigt, dass der ghanaische Fußball in der Vergangenheit im afrikanischen Vergleich blass geworden ist. Mannschaften wie Ägypten und Kamerun lösten die Black Stars als Hoffnungsträger Afrikas ab. Politik und Sport sind in Ghana eng miteinander verbunden. Die hitzigen Rivalitäten zwischen den Parteien beziehungsweise Vereinen sehen viele Analytiker:innen als Grund für die mangelnde Qualität der Profis.

Ghanaische Nationalmannschaft: Der WM-Neuling

Seit 1962 nimmt die ghanaische Nationalmannschaft an den Qualifikationsspielen zur Weltmeisterschaft teil. Mehr als 40 Jahre mussten die Profis und Fans warten, bis es dem Team 2006 gelang, sich für die Endrunde der WM in Deutschland zu qualifizieren. Nach einer Auftaktniederlage gegen Italien bewies Ghana Nervenstärke und sicherte sich mit starken Leistungen gegen die tschechische Nationalmannschaft einen 2:0-Sieg und somit den Einzug ins Achtelfinale. In ihrem ersten K.O.-Rundenspiel bei einer Weltmeisterschaft standen die Black Stars der Seleção aus Brasilien gegenüber. Nach einem ebenbürtigen Auftreten verloren die Ghanesen am Ende klar mit 3:0.

Auch für das vier Jahre später angesetzte Turnier in Südafrika konnte sich Ghana qualifizieren. In der gesamten Gruppenphase erzielte die Mannschaft zwar kein Tor aus dem Spiel heraus, konnte mit zwei Elfmetern jedoch vier Punkte erreichen. Hinter Deutschland und vor den Nationalmannschaften aus Australien und Serbien rückte Ghana erneut ins Achtelfinale vor. Dort traf Ghana auf die Profis aus den USA. Kurz nach Anpfiff der Verlängerung entschied Ghana ein bislang ausgeglichenes Spiel für sich, mit dem Treffer zum 2:1-Endstand. Beim Viertelfinale gegen Uruguay kämpfte sich die Mannschaft bis ins Elfmeterschießen. Dort behielten die Süamerikaner die Nerven und schossen Ghana aus dem Turnier.

Nach den beiden Überraschungserfolgen kam bei der WM 2014 der Dämpfer und das Team schied bereits in der Vorrunde aus. Für das Turnier 2018 in Russland qualifizierten sich die Ghanesen gar nicht erst. Für der WM 2022 in Katar hat es mit der Qualifikation geklappt. Damit ist es die vierte Teilnahme der Südafrikaner.

Nationalmannschaft von Ghana: Die Erfolge

TurnierErfolg (Jahr)
WeltmeisterschaftViertelfinale (2010)
AfrikameisterschaftSieger (1963, 1965, 1978, 1982)
Stand: 29. Juli 2022

Ghanaische Nationalmannschaft: Rekordspieler und Torschützen

Was die Statistik angeht, gibt es keinen Nationalspieler Ghanas, der erfolgreicher ist als Asamoah Gyan. Mit 51 Toren in 109 Einsätzen ist er der Spieler mit den meisten Toren und Einsätzen bei den Black Stars. Der 36-jährige Mittelstürmer ging unter anderem in der Ligue 1 und der Premier League auf Torejagd.

PlatzNameErzielte Tore (Einsätze)
1Asamoah Gyan51 (109)
2Baba Yara51 (49)
3Abédi Pelé33 (73)
4Anthony Yeboah26 (59)
5Abdul Razak25 (70)
6André Ayew23 (107)
7Sulley Muntari20 (84)
Mohammed Polo20 (54)
9Jordan Ayew19 (81)
10Stephen Appiah16 (69)
Stand: 29. Juli 2022

Der aktuelle Kader der ghanaischen Nationalmannschaft für die WM 2022

Trainiert wird die Mannschaft seit 2022 vom erfahrenen Ex-Nationalspieler Dennis Addo. Das Auftaktspiel bei der WM in Katar wird die ghanaische Nationalmannschaft am 24. November um 17 Uhr gegen Portugal bestreiten. Laut dem offiziellen Spielplan zur WM 2022 warten danach Südkorea und Uruguay auf die Black Stars. Bei fr.de finden Sie außerdem einen Überblick über alle WM-Gruppen sowie eine Auflistung aller Teams bei der WM 2022. (aa)

Auch interessant

Kommentare