Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Naldo verlässt die Bundesliga.
+
Naldo verlässt die Bundesliga.

Wechsel nach Monaco

Naldo und Schalke: Erkaltete Liebe

  • Timur Tinç
    VonTimur Tinç
    schließen

Erst im Oktober hatte Naldo bei Schalke 04 verlängert, jetzt geht er nach Monaco. Der Wechsel zeigt, wie schnelllebig und brutal das Fußballgeschäft ist. Der Kommentar.

Es ist gerade einmal zweieinhalb Monate her, da hat Ronaldo Aparecido Rodrigues, kurz Naldo, seinen Vertrag bei Schalke 04 bis 2020 verlängert. Sportvorstand Christian Heidel und Trainer Domenico Tedesco lobten den brasilianischen Innenverteidiger über die Maßen. Auch Naldo erklärte voller Pathos, dass sein Wechsel aus Wolfsburg nach Gelsenkirchen im Sommer 2016 die beste Entscheidung seiner Karriere gewesen sei. Nochmal zur Erinnerung: das war am 17. Oktober.

Am Donnerstag hat Naldo seine Zelte bei den Königsblauen abgebrochen und sich dem abstiegsbedrohten französischen Erstligisten AS Monaco angeschlossen. Die Liebe zwischen Naldo und dem FC Schalke 04 ist rasant schnell erkaltet und erinnert stark an den Abgang von Benedikt Höwedes.

Naldo hatte als Chef der Dreierabwehrkette und sieben Toren maßgeblichen Anteil an der Vizemeisterschaft der Knappen. Doch in dieser Saison war beim 1,98-Meter-Hünen wie im gesamten Team der Wurm drin. Nach vier Spielen in der Startaufstellung und vier Niederlagen zum Saisonstart hatte Tedesco Naldo als Schwachstelle ausgemacht und ihn auf die Bank gesetzt. Er durfte im Laufe der Saison zwar noch dreimal ran, aber Salif Sané, der im Sommer aus Hannover gekommen war, hatte ihm da schon den Rang als zentraler Mann in der Dreierkette abgelaufen.

Der Wechsel zeigt zum einen, wie wenig Verträge, auch wenn sie gerade erst verlängert wurden, zählen. Und wie schnelllebig und brutal das Fußballgeschäft ist. Die Schnelligkeitsdefizite konnte Naldo in einem gut funktionierenden Gesamtgebilde vergangene Saison noch mit überragenden Stellungsspiel wettmachen. Aber wenn es im gesamten Gebilde knirscht fallen alle Defizite auf.

Schalke muss jetzt auf dem Transfermarkt reagieren, denn nur auf Sané, Matija Nastasic und Benjamin Stambouli zu setzen, wird nicht ausreichen, um sich aus dem Tabellenkeller der Bundesliga zu befreien. Und die ohnehin schon in dieser Saison arg strapazierten Fans sind schon am rumoren. Sie hatten Naldo nach dem Abgang von Urgestein Höwedes gerade erst liebgewonnen, da ist er auch schon weg. Der Tabellen-13. muss sportlich schon richtig erfolgreich sein, um sich diesen Diskussionen zu entziehen. Bis zum Saisonstart sind es aber noch 15 Tage.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare