+
Trainer Julian Nagelsmann wechselt in der kommenden Saison nach Leipzig.

Pokal in Leipzig

Nagelsmann tritt beim zukünftigen Club an

Julian Nagelsmann rechnet beim DFB-Pokalspiel der TSG 1899 Hoffenheim bei seinem künftigen Club RB Leipzig mit keinem besonderen Empfang.

Julian Nagelsmann rechnet beim DFB-Pokalspiel der TSG 1899 Hoffenheim bei seinem künftigen Club RB Leipzig mit keinem besonderen Empfang.

„Da habe ich keine Erwartungen, was das Willkommen heißen angeht. Die sollen mich dann willkommen heißen, wenn ich da bin und ihr Trainer bin. Ich erwarte keine Banner oder Palmwedel oder Freudentänze“, sagte der 31-Jährige. Grundsätzlich sei die Bundesliga ein „Players game, kein Coaches game. Ich würde gerne gewinnen - für meine Mannschaft, fürs Weiterkommen, für diesen Club hier.“

Nagelsmann hat bei den Leipzigern einen vom 1. Juli 2019 an geltenden Vierjahresvertrag unterschrieben, was beide Seiten bereits im Juni publik gemacht hatten. Der Hoffenheimer Coach muss in der Zweitrundenpartie an diesem Mittwoch (20.45 Uhr) weiter auf die Langzeitverletzten Benjamin Hübner, Dennis Geiger, Lukas Rupp und Nadiem Amiri verzichten.

Zudem fällt Florian Grillitsch aus, der sich beim 4:0 gegen den VfB Stuttgart am Knöchel verletzte. Der für Hoffenheim so wichtige Mittelfeldspieler soll allerdings bereits am Donnerstag wieder ins Mannschaftstraining einsteigen. Wie schon in der ersten Pokalrunde steht Ersatzkeeper Gregor Kobel anstelle von Oliver Baumann im Tor, kündigte Nagelsmann an. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion