+
Alfred Schreuder übernimmt die TSG zur neuen Saison.

TSG Hoffenheim

Hoffenheim findet Nagelsmann-Nachfolger

Fußball-Bundesligist TSG Hoffenheim verpflichtet Alfred Schreuder als neuen Cheftrainer und Nachfolger von Julian Nagelsmann.

Ein alter Bekannter, der Real Madrid das Fürchten lehrte: Fußball-Bundesligist TSG Hoffenheim hat überraschend den Niederländer Alfred Schreuder als Nachfolger von Cheftrainer Julian Nagelsmann verpflichtet. Der 46-Jährige, der bereits zwischen 2015 und 2018 im Kraichgau als Co-Trainer gearbeitet hatte und in gleicher Funktion derzeit mit Ajax Amsterdam in der Champions League für Furore sorgt, unterschrieb einen ab Juli gültigen Vertrag bis 2022. Nagelsmann wechselt im Sommer zum Ligarivalen RB Leipzig.

„Schon unmittelbar nach Bekanntwerden von Julians Abgang war Alfred Schreuder im engsten Kreis unserer Trainerkandidaten“, sagte TSG-Mehrheitseigner Dietmar Hopp am Dienstag: „Ich freue mich sehr, dass es nun geklappt hat. Er hat bereits bewiesen, dass er für einen Fußball steht, den auch die TSG Hoffenheim auszeichnet: mutig, frisch, offensiv.“

Schreuder war Ende Oktober 2015 zusammen mit seinem Landsmann Huub Stevens zur TSG gekommen und dann geblieben, als der heute Trainer von Schalke 04 seinen Posten aufgrund einer Herzerkrankung im Februar 2016 hatte aufgeben müssen. Mit Nagelsmann arbeitete der frühere Mittelfeldspieler, der als Profi 338 Spiele in der Eredivisie absolviert hatte, noch bis Januar 2018 zusammen, ehe der Ruf aus seinem Heimatland kam.

Alfred Schreuder kennt Hoffenheimer Strukturen

„Natürlich wird es hilfreich sein, dass ich die Strukturen des Klubs ebenso kenne wie alle handelnden Personen“, sagte Schreuder, dem die Größe der Herausforderung in der Bundesliga bewusst sei, „aber genau darin liegt für mich ein besonderer Reiz. Ich bin voller Ehrgeiz, als Cheftrainer hier nun weitere, eigene Akzente zu setzen und die jüngste Erfolgsgeschichte fortzuschreiben.“ Schreuders Erfahrungen als Chefcoach beschränken sich allerdings auf die kurze Zeit beim FC Twente, wo er zwei Jahre gearbeitet hat.

Mit Ajax feierte der Niederländer dafür bemerkenswerte Erfolge. An der Seite von Cheftrainer Erik ten Hag erlebte er den sensationellen Erfolg im Achtelfinale der Königsklasse gegen die Königlichen aus Madrid. Im Viertelfinale wartet Italiens Rekordmeister Juventus Turin um Superstar Cristiano Ronaldo. „Mir wurde eine große Chance geboten und ich durfte eine junge, motivierte und hochtalentierte Mannschaft coachen, die unsere Ideen angenommen und umgesetzt hat“, sagte Schreuder.

Ähnliche Fortschritte erhoffen sich auch die Verantwortlichen in Hoffenheim, Schreuder tritt in Nagelsmanns große Fußstapfen. „Wir haben intensiv und in Ruhe an der Umsetzung einer für uns optimalen Lösung gearbeitet und sind sehr glücklich, nun auch die Fakten nennen zu können“, sagte Profifußball-Direktor Alexander Rosen: „Da wir in Sachen Cheftrainer frühzeitig Klarheit hatten, konnten wir die Zeit nutzen, um sorgfältig Vorarbeit zu leisten und den Prozess der Neubesetzung mit großer Geduld und Intensität zu gestalten.“ (sid)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion