Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Josep Guardiola plant nicht mit Mario Gomez. Foto: Andreas Gebert
+
Josep Guardiola plant nicht mit Mario Gomez. Foto: Andreas Gebert

Nach Gespräch mit Guardiola: Gomez vorerst nicht dabei

Bayern Münchens Stürmer Mario Gomez ist nach einer Unterredung mit Trainer Josep Guardiola nicht in das Aufgebot der ersten beiden Freundschaftsspiele des Fußball-Rekordmeisters berufen worden.

Bayern Münchens Stürmer Mario Gomez ist nach einer Unterredung mit Trainer Josep Guardiola nicht in das Aufgebot der ersten beiden Freundschaftsspiele des Fußball-Rekordmeisters berufen worden.

«Mario hat ein Gespräch mit Pep Guardiola geführt und Pep hat entschieden, dass Mario am Wochenende bei den Spielen nicht dabei ist», erklärte Sportvorstand Matthias Sammer. «Mehr gibt es dazu eigentlich nicht zu sagen und zu allem anderen gibt es keine Entscheidung.»

Bei Gomez gilt ein Wechsel als wahrscheinlich, Top-Kandidat soll der AC Florenz sein. In dieser Woche hatte der Fußball-Nationalstürmer, dessen Vertrag bis 2016 bei den Münchnern läuft, mit dem Team trainiert. Er selbst mochte sich dieser Tage nicht zu der Thematik äußern. Vermutlich geht es in dem Fall des Angreifers nur noch um die Ablösesumme.

Mit 15:1 (3:0) hatte der FC Bayern das erste Spiel unter seinem neuen Chefcoach gewonnen. Jungprofi Patrick Weihrauch war mit vier Treffern erfolgreichster Torschütze. Die übrigen Tore erzielten Julian Green (3), Franck Ribéry (2), Mitchell Weiser (2), Oliver Markoutz, Thomas Müller, Vladimir Rankovic, Toni Kroos. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare