Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Antreiber: Joshua Kimmich, hier gegen den Mainzer Alexander Hack.
+
Antreiber: Joshua Kimmich, hier gegen den Mainzer Alexander Hack.

Bayern München

Münchner Außenmotor

  • vonJonas Austermann
    schließen

Joshua Kimmich treibt den FC Bayern gegen Mainz 05 zum Comeback-Sieg - in einer ungeliebten Rolle.

Joshua Kimmich breitete die Arme vorwurfsvoll aus, blickte grimmig in Richtung Schiedsrichter Markus Schmidt und schüttelte ungläubig den Kopf. Wer den nimmermüden Bayern-Antreiber in der Nachspielzeit gegen Mainz so sah, wäre sicher nicht darauf gekommen, dass der 25-Jährige seine Mannschaft zuvor wachgeküsst und zu einem spektakulären 5:2-Sieg gegen den Vorletzten geführt hatte. Aber Kimmich wollte in der Nachspielzeit eben noch einen Elfmeter haben – ein Sinnbild für die pure Willenskraft, mit der der FC Bayern derzeit seine Spiele gewinnt.

Nach der ersten Halbzeit samt 0:2-Rückstand gegen zeitweise bärenstarke Mainzer sei „jeder an der Ehre gepackt“ gewesen, erklärte Kimmich später. „Es ist wichtig, dass wir eine Reaktion gezeigt haben. Die Mentalität stimmt.“ Die Einstellung war freilich nur eine Stellschraube, an der Hansi Flick in der Halbzeitpause hatte nachjustieren müssen. Viel sichtbarer war der Einfluss des Münchner Cheftrainers durch eine Umstellung auf der Rechtsverteidigerposition geworden. Der erneut schwache Benjamin Pavard musste weichen, Kimmich rückte vom defensiven Mittelfeld auf den Flügel – und avancierte dort zum Motor der bayerischen Aufholjagd.

Pavard in der Kritik

Erst traf Kimmich selbst zum 1:2, dann legte er Leroy Sané den Ausgleich auf und schließlich drosch Niklas Süle den Ball nach einer Kimmich-Ecke zum 3:2 ins Mainzer Tor. „Joshua hat in der zweiten Halbzeit gezeigt, wie man die Außenverteidigerposition interpretiert“, sagte Flick und strafte Pavard, die eigentliche Stammkraft hinten rechts, auch noch ganz direkt ab. „Wir haben über die Außen – gerade über die rechte Seite – in der ersten Halbzeit nicht allzu viele Situationen gehabt, mit denen wir zufrieden waren“, so der Bayern-Coach.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare