Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Sven Mislintat hat schon Spieler für den BVB gescoutet.
+
Sven Mislintat hat schon Spieler für den BVB gescoutet.

Ex-BVB-Scout

Mislintat vor Abschied von Arsenal

Der Fußball-Scout Sven Mislintat steht Medienberichten zufolge vor seinem Abschied vom Premier-League-Club FC Arsenal.

Der Fußball-Scout Sven Mislintat steht Medienberichten zufolge vor seinem Abschied vom Premier-League-Club FC Arsenal. Der Deutsche hatte seinen Posten in London erst vor etwas mehr als einem Jahr angetreten.

Nach einem Bericht der britischen Online-Zeitung „The Independent“ hat der deutsche Meister Bayern München Interesse an dem 46-Jährigen. Eine offizielle Bestätigung für die Berichte gab es zunächst nicht.

Mislintat genießt einen ausgezeichneten Ruf als Kaderplaner. Noch unter Trainer Arsène Wenger und Geschäftsführer Ivan Gazidis war er zu Arsenal gekommen. Beide haben den Verein mittlerweile verlassen. Von 2006 bis 2017 war Mislintat als Scout für den Bundesligisten Borussia Dortmund tätig. Auf seine Empfehlung hin verpflichtete der Verein damals Spieler wie Pierre-Emerick Aubameyang, Ousmane Dembélé und Shinji Kagawa.

Fans des FC Arsenal zeigten sich besorgt über die Berichte. Mit Blick auf die noch junge Amtszeit von Trainer Unai Emery heißt es in einem Fan-Blog: „Arsenal wird nicht verzweifeln, außer es geschieht etwas wirklich Drastisches. Sven Mislintats Abschied wäre wirklich drastisch.“ (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare