Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Der Fußball wird nach Meinung von Lionel Messi nach Corona ein anderer sein. Foto: Enrique de la Fuente/gtres/dpa
+
Der Fußball wird nach Meinung von Lionel Messi nach Corona ein anderer sein. Foto: Enrique de la Fuente/gtres/dpa

«Komische Situation»

Messi: Fußball nach Corona nie wieder wie früher

Madrid (dpa) - Nach Meinung von Weltfußballer Lionel Messi wird der Sport nach der Corona-Pandemie nie wieder wie früher sein.

«Ich glaube, dass der Fußball, wie auch das Leben im allgemeinen, nie wieder dieselben sein werden», sagte der Profi des spanischen Meisters FC Barcelona in einem kurzen Interview des Wochenmagazins «El País Semanal». Für die Sportler werde die Rückkehr zum Training und zum Wettkampf eine «komische Situation sein». Man werde sich nur langsam an die neuen Umstände gewöhnen können.

Der 32 Jahre alte Argentinier sagte, er leide vor allem mit jenen Menschen, die wegen Covid-19 «Angehörige und Freunde verloren haben und die sich oft nicht einmal richtig von ihnen verabschieden konnten». «Es gibt nichts Schlimmeres, als die Menschen zu verlieren, die Du liebst.» Der Clubkamerad des deutschen Nationaltorwarts Marc-André ter Stegen betonte außerdem, er sei «all jenen Menschen unendlich dankbar, die in den Gesundheitszentren gegen das Virus gekämpft haben».

Mit mehr als 27.000 Toten und rund 240.000 Infektionsfällen ist Spanien eines der von der Pandemie am schwersten betroffenen Länder. Die Zahlen werden aber seit Wochen immer besser, in den vergangenen sieben Tagen wurden insgesamt nur noch 43 neue Todesfälle verzeichnet.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare