Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Axel Hellmann, Finanzvorstand bei Eintracht Frankfurt, steuerte einen Kompromissvorschlag zu 50+1 bei.
+
Axel Hellmann, Finanzvorstand bei Eintracht Frankfurt, steuerte einen Kompromissvorschlag zu 50+1 bei.

Axel Hellmann zu 50+1

Mehr Rechte und Bedingungen für Investoren

In der Diskussion über die umstrittene 50+1-Regel im deutschen Profifußball hat Eintracht Frankfurts Vorstandsmitglied Axel Hellmann einen Kompromissvorschlag gemacht.

In der Diskussion über die umstrittene 50+1-Regel im deutschen Profifußball hat Eintracht Frankfurts Vorstandsmitglied Axel Hellmann einen Kompromissvorschlag gemacht.

Der sieht einerseits eine stärkere Öffnung der Vereine für mögliche Investoren, andererseits aber auch klare und rechtsverbindliche Bedingungen für den Einstieg externer Geldgeber vor.

Wichtig sei „eine absolute Identifizierung des Investors mit dem Club“ und eine „gesetzliche Regelung im Bundestag, so wie wir uns gesetzlich schon gegen Wettmanipulation und Doping absichern“, sagte Hellmann gegenüber der „Bild“-Zeitung und dem „Kicker“.

Konkret fordert der 46 Jahre alte Jurist folgende Bedingungen für den Einstieg eines Investors: Die Farben und das Logo eines Vereins dürfen nicht verändert werden. Auch dürfte ein Verein anders als in den Profiligen der USA nicht einfach in eine andere Stadt verlegt werden. Außerdem müsste sich ein Investor zum Erhalt von Stehplätzen und sozialverträglichen Eintrittspreisen in den Stadien bekennen. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare