Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Uli Hoeneß
+
Uli Hoeneß beim Play-Off-Spiel der FC Bayern Baskets gegen Ludwigsburg. Angeblich wurde der Antrag des Ex-Bayern-Präsidenten seine Haft in einer anderen Anstalt antreten zu dürfen abgelehnt.

Antrag abgelehnt

Medien: Hoeneß muss doch nach Landsberg

München - Deutschlands prominentester Steuersünder Uli Hoeneß muss seine Haftstrafe nach Informationen der „Rheinischen Post“ doch im Gefängnis von Landsberg am Lech absitzen.

Die in Düsseldorf erscheinende Zeitung beruft sich auf Bundesligakreise. Demnach hat die Münchner Staatsanwaltschaft den Antrag des 62-Jährigen abgelehnt, seine Haftstrafe in einer anderen Justizvollzugsanstalt anzutreten.

Von der Staatsanwaltschaft war dazu am Mittwoch keine Bestätigung zu erhalten. „Das Vollstreckungsverfahren ist nicht öffentlich. Wir äußern uns dazu nicht“, sagte Sprecher Ken Heidenreich der Nachrichtenagentur dpa. Hoeneß wurde wegen Steuerhinterziehung zu dreieinhalb Jahren Haft verurteilt. Weil bei einem Medientermin im Landsberger Gefängnis sogar Zellen gezeigt wurden, sieht er seine Privatsphäre verletzt und will in ein anderes Gefängnis gehen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare