Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Immer für einen lockeren Spruch gut: Max Kruse (rechts).
+
Immer für einen lockeren Spruch gut: Max Kruse (rechts).

1. FC Union Berlin

Max Kruse: Kein Bock auf Conference League

  • Daniel Schmitt
    VonDaniel Schmitt
    schließen

Union-Profi Max Kruse hat keinen Bock auf die Conference League - und auf vegetarische Pizza auch nicht.

Max Kruse mag so einige Sachen nicht. Vorbereitungen zum Beispiel, Laufeinheiten sowieso, eine Verletzung wie Anfang des Jahres auch nicht. Selbst über sein Abneigungen im Sexleben hat der extrovertierte Fußballer längst berichtet. Am Samstagnachmittag kamen zwei neue Punkte der Antipathie dazu: Veggie-Pizza und Conference League.

Brokkoli? Zucchini? Möhrchen? Der Stürmer vom 1. FC Union Berlin traute beim Blick auf die hart erkämpfte Ernährungssünde seinen Augen nicht. „So, Leute, bei uns gibt’s Pizza“, sagte er in der Kabine nach dem 2:1 gegen den 1. FC Köln, „aber was ‚ne Sch... hier. Gib‘ mal ‚ne ordentliche Pizza!“ Berliner Schnauze des Jungen aus Reinbek bei Hamburg.

Max Kruse: Keine Lust auf Conference League

Die Kalorienbombe hatte die Berliner Bundesligatruppe im Vorfeld als Belohnung organisiert. Dass sie auf gesund getrimmt war, schmeckte Kruse nur bedingt. Für den Torschützen des zwischenzeitlichen Ausgleichtreffers, der gleichbedeutend mit seinem achten Saisontor im erst 13. Einsatz war (dazu fünf Vorlagen), gab’s natürlich dennoch Grund zur Zufriedenheit.

Mit 38 Punkten nach 25 Spielen ist Union der Klassenerhalt sicher, selbst wenn Trainer Urs Fischer das nicht so sagen mag. Kommende Woche arbeiten die Hauptstädter bei Eintracht Frankfurt gar weiter an ihrem Traum, sich erstmals für den Europapokal zu qualifizieren. Aktuell sind sie Siebter, was gleichbedeutend sein könnte mit der Teilnahme an der Conference League.

Kruse jedoch, jener Mann, der nun mal so viele Sachen so ungern mag und das dann auch wohltuend offen kommuniziert, hat da eine ganz andere Sicht der Dinge. „Auf die Europa League hätte ich Bock“, sagte der 32-jährige Ex-Nationalstürmer und haute dann den Spruch des Spieltages raus. Aber: „Auf die Europa Conference League habe ich irgendwie keinen Bock. Ich weiß nicht einmal, was das ist. Da können dann andere spielen.“ Es gebe genug Wettbewerbe. „Dabei sollte es auch bleiben. Wenn es jetzt noch einen gibt, dann herzlichen Glückwunsch.“ Da sagt einer, was viele denken. Gut so.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare