Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Innenverteidiger Mats Hummels bejubelt sein Kopfballtor im Viertelfinale der Fußball-WM 2014 in Brasilien.
+
Bei der WM 2014 köpfte Mats Hummels die deutsche Nationalmannschaft ins Halbfinale. Zur Europameisterschaft 2021 kehrt er ins DFB-Team zurück. (Archivbild)

DFB-Team

Mats Hummels: Top-Verteidiger und DFB-Rückkehrer – Seine Karriere und Titel

Mats Hummels von Borussia Dortmund ist jahrelang eine tragende Stütze in der Verteidigung des DFB-Teams gewesen. 2019 aussortiert, ist er bei der EM 2021 wieder dabei.

Dortmund – Seit über zehn Jahren gehört Mats Hummels zu den besten Innenverteidigern im deutschen Fußball. Er spielte bei den zwei besten Bundesliga-Mannschaften in dieser Zeit, Borussia Dortmund und dem FC Bayern München, und wurde mit beiden deutscher Meister, Pokalsieger und Superpokalsieger. Auch mit der deutschen Nationalmannschaft war er erfolgreich – bis ihn DFB-Trainer Joachim Löw im März 2019 aussortierte. Doch der Reihe nach.

Mats Hummels: Mit Vater Hermann zum FC Bayern München

Mats Hummels wurde am 16. Dezember 1988 in Bergisch Gladbach geboren. Das Fußballspielen lernte er aber schon früh beim FC Bayern München. Sein Vater Hermann wurde 1995 Jugendtrainer beim deutschen Rekordmeister und nahm den damals Siebenjährigen gleich mit. Hummels durchlief die Jugendmannschaften und durfte am 27. Mai 2006 beim 1:1-Unentschieden der zweiten Mannschaft gegen Eintracht Trier zum ersten Mal in der Regionalliga Süd ran. Im Sommer unterschrieb der Innenverteidiger seinen Profivertrag.

NameMats Hummels
Geburtsdatum16. Dezember 1988
GeburtsortBergisch Gladbach
Größe1,91 Meter
PositionInnenverteidiger
KlubBorussia Dortmund

Es dauerte aber noch etwas, bis Hummels auch in der Bundesliga zum Einsatz kam. Am 34. Spieltag der Bundesliga-Saison 2006/07 wechselte ihn der damalige Bayern-Trainer Otmar Hitzfeld für Martín Demichelis ein. Die Münchner gewannen mit 5:2 gegen Mainz. Anfang 2008 wechselte Mats Hummels per Leihe zu Borussia Dortmund. Ein Jahr später wechselte er für 4,2 Millionen Euro fest nach Dortmund.

Mats Hummels: Deutscher Meister mit dem BVB und Nationalspieler

In Dortmund entwickelte sich der Innenverteidiger so gut, dass Bundestrainer Joachim Löw erstmals auf ihn aufmerksam wurde. Beim 3:0 Sieg gegen Malta im Mai 2010 feierte Hummels sein Debüt bei der Nationalmannschaft. Bei der WM stand er allerdings noch nicht im Kader. Mit Dortmund wurde er 2011 deutscher Meister. Auch 2011 konnte der BVB den Titel verteidigen und durch den Pokalsieg das Double perfekt machen. Ein Jahr später schafften sie es ins Finale der Champions League, wo Dortmund sich den Bayern geschlagen geben musste.

Mats Hummels hatte dabei als gesetzter Innenverteidiger einen großen Anteil an den Erfolgen der Dortmunder. Durch seine Ruhe am Ball und seine Sicherheit war er tragende Säule im Aufbauspiel von Borussia Dortmund. Durch seine präzisen vertikalen Pässe konnte er auch offensive Akzente setzen.

Mats Hummels: Die Erfolge des Innenverteidigers

Eine weitere Stärke des deutschen Nationalspielers ist das Kopfballspiel. Das konnte Mats Hummels im Viertelfinale der Fußball-Weltmeisterschaft 2014 unter Beweis stellen. Nach einer Freistoßflanke von Toni Kroos setzte sich Hummels im Kopfballduell gegen den Franzosen Raphael Varane durch und erzielte den 1:0-Siegtreffer gegen die französische Nationalmannschaft. So ebnete der Defensivspieler den Weg zum späteren Weltmeistertitel, dem Höhepunkt seiner Karriere.

Mats Hummels konnte neben der Weltmeisterschaft weitere Titel gewinnen, und zwar:

  • 5 Meisterschaften (2011, 2012, 2017, 2018, 2019)
  • 3 Pokalsiege (2012, 2019, 2021)
  • 6 Supercups (2013, 2014, 2016, 2017, 2018, 2019)
  • U21-Europameisterschaft (2009)

Drei Meisterschaften, einen Pokalsieg und drei Superpokalsiege gewann Hummels mit dem FC Bayern München. Dorthin ist er 2016 zurückgekehrt. 35 Millionen Euro zahlten die Bayern für den deutschen Nationalspieler. Hummels machte 118 Spiele für den Rekordmeister, ehe er sich im Sommer 2019 entschied, erneut zum BVB zu gehen.

Durch die Verpflichtung des Innenverteidigers wollten die Verantwortlichen in Dortmund ihrer Defensive mehr Stabilität verleihen. Außerdem sollte Hummels die Rolle des Führungsspielers einnehmen, den die junge Mannschaft benötigte.

Mats Hummels: Innenverteidiger darf wieder für Deutschland spielen

Auch bei der deutschen Nationalmannschaft soll der 32-jährige Innenverteidiger diese Funktionen erfüllen. Das DFB-Team hatte defensiv nicht immer die gewünschte Stabilität, so Löw. Hummels soll mit seiner Erfahrung helfen. Deshalb nominierte Joachim Löw Hummels für die EM 2021. Gerade gegen offensivstarke Mannschaften wie Frankreich und Portugal, auf die Deutschland in der Gruppe F der Europameisterschaft trifft, kann Hummels mit seiner Zweikampfstärke helfen. (Max Schäfer)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare