Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Limassols Facundo Pereyra attackiert Marseille-Profi Hiroki Sakai (r).
+
Limassols Facundo Pereyra attackiert Marseille-Profi Hiroki Sakai (r).

Europa League

Marseille nur remis - Arsenal, Chelsea und Salzburg siegen

Eintracht Frankfurts Gruppengegner Olympique Marseille hat in der Europa League erneut geschwächelt. Nach der 1:2-Niederlage am ersten Spieltag gegen die Hessen, kamen die Franzosen am Donnerstagabend trotz eines zwischenzeitlichen Zwei-Tore-Vorsprungs nicht über ein 2:2 (0:0) bei Apollon Limassol hinaus.

Eintracht Frankfurts Gruppengegner Olympique Marseille hat in der Europa League erneut geschwächelt. Nach der 1:2-Niederlage am ersten Spieltag gegen die Hessen, kamen die Franzosen am Donnerstagabend trotz eines zwischenzeitlichen Zwei-Tore-Vorsprungs nicht über ein 2:2 (0:0) bei Apollon Limassol hinaus.

Dimitri Payet in der 50. Minute und der frühere Bundesligaprofi Luiz Gustavo (67.) erzielten die Tore für OM, Sasa Markovic (74.) und Emilio Zelaya (90.+1) retteten Limassol einen Punkt.

In der Gruppe von RB Leipzig feierte RB Salzburg einen überzeugenden 3:1 (0:1)-Erfolg gegen Celtic Glasgow und festigte nach dem Auswärtssieg in Sachsen am ersten Spieltag die Führung in der Gruppe.

Der schottische Meister legte mit dem Treffer des Franzosen Odsonne Edouard nach zwei Minuten einen Blitzstart hin. Doch zwei Treffer des Israelis Munas Dabbur (55./73., Foulelfmeter) und ein Tor von Takumi Minamino (61.) sorgten in der zweiten Hälfte für die Wende.

Den zweiten Sieg landete in Gruppe E auch der FC Arsenal mit 3:0 (1:0) bei Qarabag Agdam, obwohl die Ex-Dortmunder Henrich Mchitarjan und Pierre-Emerick Aubameyang nicht zur Verfügung standen. Den ersten Treffer erzielte aber in Sokratis auch ein ehemaliger Dortmunder bereits in der 4. Minute. Der für Mesut Özil eingewechselte Emil Smith-Rowe (53.) und Matteo Guendouzi (79.) schraubten das Ergebnis weiter in die Höhe.

Während Aubameyang erkrankt ist, verzichtete Mchitarjan sicherheitshalber auf das Spiel in Baku beim aserbaidschanischen Meister. Wie die UEFA mitteilte, hätten Arsenal und der Armenier die „einvernehmliche Entscheidung getroffen“, den Profi „aus Sicherheitsgründen“ nicht zu diesem Spiel reisen zu lassen. Aus demselben Grund hatte der Kapitän der armenischen Auswahl auch schon 2015 auf das Europa-League-Spiel von Borussia Dortmund beim FK Qäbälä verzichtet. Arsenals Stadtrivale FC Chelsea, schlug MOL Vidi FC aus Ungarn durch einen Treffer von Álvaro Morata mit 1:0 (0:0). Der FC Sevilla unterlag FK Krasnodar mit 1:2 (1:0).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare