Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Was ist da los? Markus Anfang.
+
Was ist da los? Markus Anfang.

Unruhe bei Werder Bremen

Markus Anfang unter Verdacht

  • VonBjörn Knips
    schließen
  • Carsten Sander
    schließen

Bremer Staatsanwaltschaft ermittelt wegen angeblicher Fälschung seines Impfnachweises / Werder-Trainer wehrt sich und ist „verärgert und irritiert“

Es wird ernst für Markus Anfang. Wie die Staatsanwaltschaft Bremen bestätigte, hat sie Ermittlungen gegen den Werder-Trainer eingeleitet. Nach Angaben von Sprecher Frank Passade hatte zuvor das Bremer Gesundheitsamt Strafanzeige gegen Anfang gestellt. Der 47-Jährige steht in Verdacht, ein gefälschtes Zertifikat zum Nachweis einer Corona-Schutzimpfung benutzt zu haben.

Anfang hat diese Vorwürfe zurückgewiesen. „Ich habe genau wie jeder andere doppelt geimpfte Bürger meine beiden Impfungen in einem offiziellen Impfzentrum erhalten und dafür die entsprechenden Aufkleber im gelben Impfpass bekommen. Den habe ich anschließend in der Apotheke digitalisieren lassen und ging selbstverständlich davon aus, dass damit alles seine Ordnung hat. Ich hoffe sehr, dass sich das Thema schnell aufklärt“, ließ sich Anfang von seinem Arbeitgeber zitieren. Er sei „verärgert und irritiert“

Interpretationsspielraum lässt jedoch dieser Satz in der von Werder veröffentlichten Pressemitteilung: Anfang habe der Werder-Geschäftsführung „nachdrücklich versichert, vollständig geimpft zu sein und ein gefälschtes Impfzertifikat nicht genutzt zu haben“. Was die Frage offenlässt, ob er ein gefälschtes Zertifikat zwar hatte, aber nicht genutzt haben will.

Auffällige Daten

Nach Informationen der DeichStube ist Anfang im Zuge der Kontaktnachverfolgung nach dem positiven Coronatest von Abwehrspieler Marco Friedl in den Fokus geraten. Angaben und Daten in Anfangs Impfzertifikat sind demnach auffällig.

Als sich Friedl am Ende der vergangenen Woche aus Österreich mit einem positiven Coronatest meldete, war das auch für das Bremer Gesundheitsressort Anlass, die Kontaktpersonen des 23-Jährigen zu überprüfen. Wer hat welchen Impfstatus, wer muss gegebenenfalls in Quarantäne? Offenbar tauchten bei Anfang Unstimmigkeiten auf. Welche genau? Laut DeichStube sollen im Impfnachweis des Trainers die detailliert überprüfbare Chargennummer des Impfstoffs und ein Impfdatum unstimmig gewesen sein.

So überschneidet sich ein Impftermin in Anfangs Nachweis angeblich mit einem Einsatz als Werder-Trainer. Das Gesundheitsressort forschte nach und erstattete schließlich Anzeige bei der Staatsanwaltschaft. Nun laufen die Ermittlungen gegen Anfang, für den nicht nur sein Posten beim SV Werder auf dem Spiel steht. Sollten sich die Vorwürfe gegen ihn bewahrheiten, droht eine Verurteilung wegen Dokumentenfälschung sowie eine Geldstrafe, im schlimmsten Fall sogar eine Haftstrafe.

Am Freitagnachmittag stellte Werders Sport-Geschäftsführer Frank Baumann klar: So lange die Vorwürfe nicht en detail geklärt sind, bleibt der Trainer im Amt. „Markus hat uns versichert, dass alles korrekt gelaufen und er geimpft ist. Es gibt für uns keinen Anlass, daran zu zweifeln.“

Baumann wundert sich

Mehr als das weiß Baumann bis dato angeblich nicht. Selbst Anfang sei von der Ermittlungsbehörde noch nicht in Kenntnis gesetzt worden, woraus der Vorwurf konkret besteht, was an seinem Impfpass nicht in Ordnung sein soll. Baumann erklärte in einer Medienrunde: „Bis jetzt ist es so, dass Markus selbst noch überhaupt nicht kontaktiert wurde. Für ihn ist es nicht schön, mit Vorwürfen belastet zu werden, von denen man gar nicht weiß, was genau das Problem ist. Markus ist bereit, mit den Ämtern im Austausch zu sein.“

Während der Sportchef auf Ergebnisse der Staatsanwaltschaft wartet, wundert er sich, dass Anfang und Werder bisher von den Behörden, speziell dem Gesundheitsressort, nicht einbezogen wurden in die Ermittlungen: „Wir sind grundsätzlich sehr eng in der Abstimmung. Warum das in diesem Fall nicht mit dem Betroffenen direkt besprochen wurde, erschließt sich mir nicht ganz.“

Baumann rechnet frühestens „in der kommenden Woche“ mit detaillierten Infos. Bis dahin gelte für Anfang die Unschuldsvermutung – heißt: Der Trainer soll Samstag im Spiel gegen Schalke 04 (20.30 Uhr/Sky) die Mannschaft betreuen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare