1. Startseite
  2. Sport
  3. Fußball

Mann mit weitem Blick

Erstellt:

Von: Jan Christian Müller

Kommentare

Vom Co zum Chef befördert: Antonio Di Salvo.Foto: dpaA
Vom Co zum Chef befördert: Antonio Di Salvo.Foto: dpaA © dpa

Der weitgehend unbekannte Antonio Di Salvo folgt Stefan Kuntz als U21-Trainer. Das ist eine gute Wahl, denn der Ex-Profi schaut über den Tellerrand hinaus. Ein Kommentar.

Er war das Gehirn hinter den Erfolgen von Stefan Kuntz. Das wissen alle, die im DFB was zu sagen haben, schon lange. Und deshalb war es für Insider auch keine Überraschung, dass der einer breiten Öffentlichkeit unbekannte Antonio Di Salvo künftig das nach der A-Nationalmannschaft zweitwichtigste Team im Deutschen Fußball-Bund anleitet. Ein „logischer Schritt“, sagt Joti Chatzialexiou. Der sportliche Leiter des DFB-Nachwuchses ist froh, dass Di Salvo dem Verband erhalten bleibt, ebenso wie drei weitere Mitarbeiter der U21 - Assistent Daniel Niedzkowski, Torwarttrainer Klaus Thomforde und Spielanalyst Jannis Scheibe. Der neue türkische A-Nationaltrainer Kuntz hätte am liebsten alle vier aus Deutschland mitgenommen.

Der DFB hat sie allesamt gehalten und einen erfahrenen Co-Trainer dazugeholt: Hermann Gerland, den nach HSV-Nachwuchsdirektor Horst Hrubesch (70) ältesten noch aktiven Fahrensmann der Branche, dessen gutes Auge für Talente Legende ist. Zudem verfügt der vormalige Assistent von Hansi Flick bei Bayern München über beste Kontakte zum neuen Bundestrainer. Das kann keineswegs schaden. Chatzialexiou spricht gar von einem „Riesen-Mehrwert“ und übertreibt dabei wahrscheinlich nicht

Di Salvo selbst hat bereits Erfahrung in der Anleitung deutscher A-Nationalspieler gemacht. Der 42-Jährige rückte im Sommer 2019 für die Dauer von zehn Tagen auf, nachdem Ex-Bundestrainer Joachim Löw sich beim Fitnesstraining schwer verletzt hatte und bei den EM-Qualifikationsspielen in Belarus und gegen Estland durch Marcus Sorg vertreten wurde. Die Bilanz lässt sich sehen: sechs Punkte, 10:0 Tore.

Antonio Di Salvo - Anfang des Jahrtausends sechs Bundesligaeinsätze für den großen FC Bayern, ehe die Karriere versickerte - denkt seine Trainerarbeit weit über Spielergebnisse hinaus. Das ist gut so und auch dringend notwendig. Denn dass in der deutschen Nachwuchsarbeit trotz der beiden EM-Titel der U21 2017 und 2021 und der Finalteilnahme 2019 einiges im Argen liegt, wissen alle Zuständigen seit Jahren, und sie wissen auch, dass es Jahre dauern wird, bis dieser Missstand behoben ist. „Kleine Nationen haben aufgeholt, große Nationen sind uns einen Schritt voraus“, sagte Di Salvo, 42,am Freitag bei seiner Vorstellung in einer virtuellen Presserunde. Er muss es wissen: Unter Kuntz war er für die Gegneranalyse zuständig.

Außerdem entwickelte der ehemalige Mittelstürmer gemeinsam mit Ex-Toptorjäger Kuntz das sogenannte „Stürmerprojekt“. Es geht um die Entwicklung klassischer Mittelstürmer, die dem deutschen Fußball abhandengekommen sind. Der perfekte Abschluss in der „Golden Zone“ vorm gegnerischen Tor ist Ziel des individuellen Trainings, das Di Salvo vergangene Woche in Berlin Trainern aus den Nachwuchsleistungszentren der Bundesligisten persönlich vorgestellt hat.

Der DFB hat den neuen U21-Trainer seit 2013 gezielt gefördert. Das Trainertalent ist nun soweit, in einer Führungsposition Fußballtalente zu entwickeln. Die Voraussetzungen stimmen.

Auch interessant

Kommentare