urn_binary_dpa_com_20090101_2
+
Muss sich beweisen: Der Mainzer Jean-Philippe Mateta.

DFB-Pokal

Mainz 05 ohne Drei gegen TSV Havelse

  • Jan Christian Müller
    vonJan Christian Müller
    schließen

Corona-Fälle stören die Vorbereitung auf das erste Pflichtspiel für den FSV Mainz 05 am Freitag im DFB-Pokal.

Corona-Fälle stören die Vorbereitung auf das DFB-Pokalspiel des FSV Mainz 05: Drei vom Verein nicht namentlich genannte Spieler werden dem Fußball-Bundesligisten am Freitag (20.45 Uhr) in der ersten Pokalrunde gegen den TSV Havelse fehlen. Die Partie gegen den Regionalligisten aus Niedersachsen wird in der Mainzer Arena ausgetragen, weil Havelse das Heimrecht aufgrund der hohen Corona-Auflagen an die Rheinhessen abgegeben hat.

Die betroffenen Spieler müssen laut Trainer Achim Beierlorzer keine Sanktionen fürchten. Sie hätten sich nichts zuschulden kommen lassen. Denn: Der Profifußball lebt - anders als zum Ende vergangener Saison - nicht mehr in einer Blase unter weitgehender Vermeidung des Kontakts zur Außenwelt. Die Corona-Fälle im Team sorgten auch dafür, dass die Mainzer geplante Testspiele gegen den VfB Stuttgart und bei Eintracht Frankfurt kurzfristig absagen mussten - keine optimale Vorbereitung, wie Beierlorzer zugibt.

Gleichzeitig verweist der Chefcoach aber auch darauf, dass der Kader nahezu unverändert in die neue Saison geht, weshalb Abstimmungsschwierigkeiten geringer ausfallen dürften als in einem normalen Sommer. Nach wie vor stehen allen voran Mittelstürmer Jean-Philippe Mateta, Abwehrchef Kapitän Moussa Niakhaté und einer der beiden Torhüter Florian Müller oder Robin Zentner auf der Verlaufsliste.

Zum Pflichtspielauftakt dürfen 1000 Besucher dem Spiel beiwohnen, in das Mainz 05 als Favorit geht. Das taten die Nullfünfer allerdings auch im vergangenen Jahr beim Drittligisten 1. FC Kaiserslautern. Es gab eine 0:2 Niederlage, böse Ausschreitungen Mainzer Anhänger und eine DFB-Rekordstrafe von 166 000 Euro - die höchste Strafe, die im deutschen Profifußball jemals gegen einen einzelnen Verein ausgesprochen wurde, nachdem 16 Leuchtraketen und Pyrotechnik aufs Spielfeld geflogen waren.

So wurde der Auftakt in die Saison 2019/20 zur doppelten schweren Niederlage für die Mainzer, dem im Herbst die Beurlaubung von Trainer Sandro Schwarz folgte. Das Negativerlebnis aus Kaiserslautern, sagt Nachfolger Beierlorzer, soll Motivation für die Partie am Freitag gegen Havelse sein, es besser zu machen.

Derweil hat der letztjährige Bundesliga-13. den 19-jährigen österreichischen Junioren-Nationalspieler David Nemeth verpflichtet. Der Innenverteidiger war zuletzt beim insolventen SV Mattersburg angestellt und kommt ablösefrei. Deshalb griff Sportvorstand Rouven Schröder direkt zu. jcm

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare