Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Emil Berggreen wechselt zum FSV Mainz 05. Foto: Peter Steffen
+
Emil Berggreen wechselt zum FSV Mainz 05. Foto: Peter Steffen

Mainz 05 holt Berggreen von Eintracht Braunschweig

Fußball-Bundesligist FSV Mainz 05 hat den dänischen Stürmer Emil Berggreen von Eintracht Braunschweig verpflichtet. Der 22-Jährige unterschrieb bei den Mainzern einen Dreieinhalbjahresvertrag bis 2019, teilten beide Vereine per Twitter mit.

Fußball-Bundesligist FSV Mainz 05 hat den dänischen Stürmer Emil Berggreen von Eintracht Braunschweig verpflichtet. Der 22-Jährige unterschrieb bei den Mainzern einen Dreieinhalbjahresvertrag bis 2019, teilten beide Vereine per Twitter mit.

Als Ablösesumme ist ein Betrag von rund einer Million Euro im Gespräch. «Emil Berggreen ist ein großer, robuster zentraler Angreifer, der über gute Technik verfügt und sich insbesondere in der Box sehr geschickt behaupten kann. Mit seinen Eigenschaften gibt er unserem Kader zusätzliche Qualität», sagte Trainer Martin Schmidt.

Im Gegenzug verleihen die Mainzer den Stürmer Florian Niederlechner für anderthalb Jahre an den SC Freiburg. Der 25-Jährige unterschrieb am Sonntag einen Vertrag bis 2017 beim Tabellenzweiten der 2. Bundesliga. Danach kann ihn der Sport-Club per Kaufoption fest verpflichten. «Wir hatten schon im Sommer sehr gute Gespräche mit Florian und sind froh, dass wir ihn jetzt bei uns begrüßen dürfen», bestätigte der Freiburger Sportvorstand Jochen Saier. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare