1. Startseite
  2. Sport
  3. Fußball

Mainz 05 will nicht in den Strudel geraten

Erstellt:

Von: Frank Hellmann

Kommentare

Zu fest mit Trainer Svensson eingeschlagen? Mainz-Keeper Zentner (rechts) hat Rückenschmerzen.
Zu fest mit Trainer Svensson eingeschlagen? Mainz-Keeper Zentner (rechts) hat Rückenschmerzen. © dpa

Der FSV Mainz 05 bestritt einst sein erstes Bundesligaspiel beim VfB Stuttgart, wo nun die Grundlage für eine sorgenfreie Rückrunde gelegt werden soll. Keeper Zentner könnte fehlen

Nicht immer legt der Blick auf die Statistik gleich die historische Dimension frei. 14 Bundesligaduelle hat der FSV Mainz 05 bisher beim VfB Stuttgart bestritten – Nummer 15 folgt nun am Samstag (15.30 Uhr) mit der Fortsetzung der vor zwei Monaten nach dem Heimspiel gegen Eintracht Frankfurt (1:1) unterbrochenen Saison. Die Reise ins Schwabenland erinnert ältere Anhänger der Rheinhessen stets an die Anfänge: Am 8. August 2004 bestritt der Klub sein erstes Spiel überhaupt in der höchsten deutschen Spielklasse nämlich am Neckar. Der Aufsteiger zahlte bei der 2:4-Niederlage viel Lehrgeld gegen ein Topteam, das zuvor hinter Meister Werder Bremen, dem FC Bayern und Bayer Leverkusen Vierter geworden war.

Überliefert ist auch, was Jürgen Klopp nach seiner Premiere als Bundesligacoach sagte: „Wir müssen die Kirche im Dorf lassen. Ich bin froh, dass wir diese Erkenntnisse gewonnen und unsere Fehler aufgezeigt bekommen haben, den Leuten aber trotzdem auch etwas bieten konnten.“ Niemand hat damals ahnen können, wo der Weg des zu diesem Zeitpunkt 37 Jahren alten Fußballlehrers noch hinführen würde.

Bo Svensson, der Klopp noch als Spieler erlebt hat, ist nur sechs Jahre älter, und es gibt nicht wenige, die trauen dem aktuellen Coach irgendwann auch zu, größere Klubs als den bodenständigen Mittelklasseverein Mainz 05 zu betreuen. Es hat die Verantwortlichen sehr beruhigt, dass der Däne in diversen Interviews aus Anlass seines nun zweijährigen Wirkens bestätigt hat, seine nahe Zukunft an diesem Standort zu sehen. Sein Anspruch ist hoch, wie eine gewisse Unzufriedenheit über die bislang ergatterten 19 Punkte belegt. Längst ist die Gefahr nicht gebannt, noch in den Abstiegsstrudel zu geraten. Mit einem Sieg würden die Gastgeber bis auf zwei Zähler heranrücken. Darauf spekuliert natürlich der neue VfB-Trainer Bruno Labbadia.

Sein Gegenüber Svensson hat schon mal das Problem, dass er vielleicht seinen Stammtorwart ersetzen muss: Robin Zentner plagen Rückenschmerzen. „Wir werden ihn testen. Ich hoffe, im Abschlusstraining ist alles okay“, sagte Svensson am Donnerstag auf der Pressekonferenz. Ansonsten werde Finn Dahmen in die Startelf rutschen, der immerhin ja Stammkeeper beim EM-Sieg der deutschen U 21 vor anderthalb Jahren war.

Eine Stütze war damals auch Anton Stach, der vor der WM-Pause keine einfache Zeit erlebte. „Es sieht alles schon richtig gut aus. Das ist eine sehr positive Nachricht“, sagte Svensson über den wieder voll belastungsfähigen Mittelfeldspieler. Definitiv fehlen wird Jonathan Burkardt. Der begabte Stürmer mache nach seiner Knieoperation Fortschritte, aber nicht so schnell wie erhofft und auch gedacht.

Hanche-Olsen soll spielen

Zu seinem Debüt könnte Neuzugang Andreas Hanche-Olsen kommen. „Er ist auf einem sehr guten athletischen Level und eine absolute Möglichkeit für das Spiel“, sagte Svensson über den 26 Jahre alten Norweger, was sich fast nach einer Einsatzgarantie für den robusten Abwehrspieler anhörte, der für 2,5 Millionen Euro Ablöse von KAA Gent losgeeist wurde, um mehr Stabilität in die Defensive zu bekommen.

Letztlich haben die Mainzer die Verkäufe ihrer Innenverteidiger Moussa Niakhaté und Jeremiah St. Juste in Richtung England vergangenen Sommer nicht gleichwertig aufgefangen. Hanche-Olsen direkt in die letzte Verteidigungslinie zu integrieren, ist auch mit Blick auf das straffe Programm wichtig: Bereits am Mittwoch kommt Borussia Dortmund, es folgt drei später zum ersten Rückrundenspiel ein weiteres Heimspiel gegen den VfL Bochum, ehe danach das Pokal-Highlight gegen den FC Bayern (1. Februar) wartet. Ein Livespiel in der ARD vor Millionen-Publikum. Eine gute Gelegenheiten, um mal wieder Geschichte zu schreiben. mit dpa

Auch interessant

Kommentare