Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

DFB-Präsident Reinhard Grindel darf an der Wahl nicht teilnehmen, da sich Deutschland um das Turnier bewirbt.
+
DFB-Präsident Reinhard Grindel darf an der Wahl nicht teilnehmen, da sich Deutschland um das Turnier bewirbt.

Das UEFA-Exekutivkomitee

17 Männer und eine Frau wählen den EM-Gastgeber 2024

Die EM-Gastgeber werden vom Exekutivkomitee der Europäischen Fußball-Union (UEFA) gewählt. Am 27. September entscheiden die Mitglieder des Gremiums um UEFA-Präsident Aleksander Ceferin, ob Deutschland oder die Türkei das Kontinentalturnier 2024 veranstaltet.

Die EM-Gastgeber werden vom Exekutivkomitee der Europäischen Fußball-Union (UEFA) gewählt. Am 27. September entscheiden die Mitglieder des Gremiums um UEFA-Präsident Aleksander Ceferin, ob Deutschland oder die Türkei das Kontinentalturnier 2024 veranstaltet.

DFB-Präsident Reinhard Grindel und sein türkischer Kollege Servet Yardimci dürfen an der Wahl nicht teilnehmen, da sich ihre Länder um das Turnier bewerben. Einzige wahlberechtigte Frau ist die Französin Florence Hardouin, die dem UEFA-Exko seit 2016 angehört.

Erstmals an einer EM-Wahl teilnehmen können die von der European Club Association ins Exko entsandten Mitglieder Andrea Agnelli (Italien) und Ivan Gazidis (England), sowie der Vertreter der European Professional Football Leagues, Lars Christer Olsson (Schweden).

Das Wahlprozedere sieht laut Artikel A.4 der UEFA-Regularien vor, dass jedes Exko-Mitglied seinem Favoriten zwei Punkte gibt, dem anderen Kandidaten einen. Der Kandidat mit den meisten Punkten gewinnt die Abstimmung. Bei Stimmengleichheit gibt das Votum des Sitzungsleiters, in der Regel UEFA-Präsident Ceferin, den Ausschlag.

Die wahlberechtigten Mitglieder des UEFA-Exekutivkomitees (Stand 23.4.2018):

Alexander Ceferin (Slowenien), Karl-Erik Nilsson (Schweden), Fernando Gomes (Portugal), Grigori Surkis (Ukraine), Michele Uva (Italien), David Gill (England), Zbigniew Boniek (Polen), Sandor Csanyi (Ungarn), John Delaney (Irland), Peter Gilliéron (Schweiz), Florence Hardouin (Frankreich), Borislaw Michailow (Bulgarien), Jan Luis Larrea Sarobe (Spanien), Davor Suker (Kroatien), Michael van Praag (Niederlande), Andrea Agnelli (Italien), Ivan Gazidis (England), Lars Christer Olsson (Schweden).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare