Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Greift Joachim Löw (links) für die EM doch noch auf Thomas Müller zurück?
+
Greift Joachim Löw (links) für die EM doch noch auf Thomas Müller zurück?

Nationalmannschaft

Löw plant um – und holt wohl Müller ins Boot

  • Jan Christian Müller
    VonJan Christian Müller
    schließen

Der Bundestrainer soll mit dem Bayern-Spieler bereits telefoniert haben / EM-Kader wird nicht durchgeimpft sein können – „ist nicht erreichbar“, sagt DFB-Arzt Tim Meyer.

Joachim Löw hat auf dringendes Anraten seines klugen Mannschaftsarztes Tim Meyer umgeplant. Der EM-Kader, den der Bundestrainer am kommenden Mittwoch in einer virtuellen Pressekonferenz benennt, wird sich nicht wie vorgesehen am 24. Mai, sondern erst mit viertägiger Verspätung am 28. Mai ins Trainingslager nach Seefeld/Tirol begeben. Dafür dürfen die Spieler die DFB-Blase dann nicht mehr – wie seit Jahrzehnten vor großen Turnieren gewohnt – verlassen.

Der geplante kurze Familienurlaub nach dem letzten Testspiel am 7. Juni in Düsseldorf gegen Lettland wird ersatzlos gestrichen. Es geht direkt weiter in EM-Basiscamp nach Herzogenaurach, wo Partner Adidas nach Vorbild des brasilianischen Campo Bahia eine neue Anlage mit 15 Villen schuf, die später ausländischen Konzernmitarbeitern, Sportmannschaften und Gästen zur Verfügung stehen soll.

Im Gegensatz zur italienischen Nationalmannschaft wird das DFB-Team vor dem Turnier nicht komplett durchgeimpft werden. Teamarzt Tim Meyer äußerte Verständnis für die noch geltende Impfreihenfolgen („absolut gerechtfertig“), sagte aber auch: „Natürlich hätte ich am liebsten fertig geimpfte Spieler und Betreuer dabei. Das würde die Arbeit deutlich vereinfachen. Das wäre mein Idealszenario, aber das ist nicht erreichbar.“ Sollten Spieler unmittelbar nach der Bundesligasaison am 23. Mai die individuelle Möglichkeit bekommen, sich impfen zu lassen, würde der Leiter der Taskforce Sportmedizin/Sonderspielbetrieb das befürworten: „Jede Impfung ist besser als keine Impfung.“

Derzeit konferiert Löw mit seinem Trainerteam und Manager Oliver Bierhoff in Berlin. Laut „Bild“ hat der Bundestrainer bereits mit Bayern-Angreifer Thomas Müller telefoniert und diesem die sichere Nominierung avisiert. Bierhoff wollte das beim virtuellen EM-Workshop im Gespräch mit 130 Journalist:innen noch nicht bestätigen,

Durchaus bestätigen konnte der DFB-Direktor aber aussichtsreiche Gespräche mit dem designierten Löw-Nachfolger Hansi Flick. „Ich bin zuversichtlich.“ Er habe ein „enges und vertrauensvolles Verhältnis“ zu Flick, an dem aber auch andere Vereine und Verbände Interesse bekundet hätten. Bierhoff klang nicht so, als seien das ernsthafte Konkurrenten.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare