+
Nimmt die Gegner des FC Bayern in Schutz: Bundestrainer Joachim Löw.

Bundestrainer

Löw: Keine „Überhärte“ in der Bundesliga gegen Bayern-Stars

Bundestrainer Joachim Löw sieht in der Fußball-Bundesliga keine übermäßige Härte gegen den FC Bayern München.

Bundestrainer Joachim Löw sieht in der Fußball-Bundesliga keine übermäßige Härte gegen den FC Bayern München.

„Die Saison ist relativ jung. Klar, gegen die Bayern versuchen alle Mannschaften schon in die Zweikämpfe zu gehen, aber ich kann nicht von Überhärte oder Unfairness sprechen“, sagte Löw im Rahmen von FIFA-Veranstaltungen in London.

„Das Foul von Bellarabi war sicher eine große Dummheit, aber das passiert nicht nur gegen Bayern, das passiert auch in anderen Spielen“, sagte der Bundestrainer. Außerdem seien „unsere Schiedsrichter auch zu gut“.

Nach drei verletzten Stars in den ersten zwei Heimspielen der Saison hatten die Münchner mit harten Worten die Gangart der Gegner kritisiert. Kingsley Coman (gegen Hoffenheim) und Rafinha (gegen Leverkusen) hatten sich nach Fouls verletzt. Corentin Tolisso erlitt seine schwere Knieverletzung nach einem unglücklichen Zweikampf.

Für sein Foul gegen Rafinha war der Leverkusener Karim Bellarabi des Feldes verwiesen worden. Er bekam eine Vier-Spiele-Sperre und eine Geldstrafe in Höhe 10.000 Euro auferlegt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion