+
Darf sich freuen: Liverpools Trainer Jürgen Klopp.

Premier League

Liverpool demütigt Arsenal

Jürgen Klopp weiter auf Erfolgskurs: Mit 5:1 besiegt der FC Liverpool den FC Arsenal.

Jürgen Klopp hat mit dem FC Liverpool nach einer Gala-Vorstellung die Tabellenführung in der englischen Premier League ausgebaut. Die Reds siegten am Samstag im Spitzenspiel gegen den FC Arsenal 5:1 (4:1) und liegen damit neun Punkte vor dem ersten Verfolger Tottenham Hotspur, der zuvor überraschend gegen die Wolverhampton Wanderers 1:3 verlor.

Liverpool blieb damit auch im 20. Saisonspiel ungeschlagen und präsentierte sich bestens gerüstet für das Gipfeltreffen am Donnerstag bei Manchester City. Der Titelverteidiger liegt aktuell zehn Punkte hinter dem kommenden Champions-League-Gegner des FC Bayern München, kann aber mit einem Sieg am Sonntag beim FC Southampton noch auf sieben Zähler verkürzen. Arsenal bleibt Tabellenfünfter.

Matchwinner an der Anfield Road war der frühere Hoffenheimer Roberto Firmino mit drei Toren (14., 16. und 65. per Foulelfmeter). Außerdem trafen Sadio Mané (32.) und Mohamed Salah per Foulelfmeter (45.). Arsenal war durch Ainsley Maitland-Niles in Führung gegangen (11.). Der Ex-Leverkusener Bernd Leno stand bei den Gunners im Tor, sein deutscher Kollege Shkodran Mustafi wurde zur Halbzeit ausgewechselt. Ex-Weltmeister Mesut Özil stand nicht im Arsenal-Aufgebot.
Im Londoner Wembleystadion brachte Kane die Spurs zunächst in Führung (22.), doch Willy Boly (72.), Raul Jimenez (83.) und Helder Costa (87.) drehten in der Schlussphase das Spiel. Für Tottenham waren es die ersten Punktverluste nach zuletzt fünf Siegen in Serie.

Für den deutschen Coach David Wagner wird die Lage mit Huddersfield Town am Tabellenende immer brenzliger. Der Club verlor das Keller-Duell mit dem FC Fulham auswärts mit 0:1 (0:0) und liegt damit schon fünf Zähler hinter dem ersten Nichtabstiegsplatz, den Southampton mit Trainer Ralph Hasenhüttl (15) belegt. Fulham (14) ist nun Tabellen-18. Aleksandar Mitrovic erzielte den Siegtreffer in der Schlussminute, Ex-Weltmeister André Schürrle kam bei Fulham nicht zum Einsatz. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion