+
Neben seiner Sperre muss Messi auch 50.000 Dollar Strafe zahlen.

Nach Korruptionsvorwürfen

Hammer-Strafe: Weltstar Lionel Messi für drei Monate gesperrt

Auch beim Spiel gegen die DFB-Auswahl im Oktober wird Lionel Messi nicht für Argentinien auflaufen. Denn der Weltstar bekam vom südamerikanischen Fußballverband eine dreimonatige Sperre aufgebrummt. 

Luque - Nach seinen Korruptionsvorwürfen gegen den südamerikanischen Fußballverband Conmebol nach dem Spiel um Platz drei bei der Copa América ist der argentinische Weltstar Lionel Messi für die kommenden drei Monate gesperrt worden. Der Stürmer darf in diesem Zeitraum keine Partien für die Nationalmannschaft bestreiten, wie die Conmebol am Freitag mitteilte. Zudem wurde Messi zur Zahlung von einer Strafe in Höhe von 50.000 US-Dollar (45.000 Euro) verurteilt.

Lionel Messi: Hammer-Strafe für Weltstar - drei Monate gesperrt

Messi hatte nach dem kleinen Finale der Copa América gegen Chile am 6. Juli in São Paulo den südamerikanischen Fußballverband Conmebol kritisiert: „Wir sollten an dieser Korruption nicht teilnehmen.“ Zur Siegerehrung erschien er erst gar nicht. Wegen eines Gerangels mit dem chilenischen Verteidiger Gary Medel an der Außenlinie war Messi zuvor mit Rot vom Platz gestellt worden. Deshalb ist er bereits für das erste Qualifikationsspiel für die WM 2022 im kommenden März gesperrt.

Wegen der neuen Sperre wird Messi nun vier Freundschaftsspiele verpassen, darunter auch die Partie gegen die deutsche Nationalmannschaft am 9. Oktober in Dortmund. Auch bei den Spielen gegen Chile und Mexiko im September in den USA und einer weiteren Partie im Oktober voraussichtlich gegen Portugal darf er nicht für Argentinien auflaufen.

Vor wenigen Tagen gab es einen Rummel um Lionel Messi wegen eines vermeintlichen Angriffs in einem Nachtclub. Dort soll es zu einer verhängnisvollen Begegnung gekommen sein.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion