+
Robert Lewandowski hat zwei Treffer beim Spiel der Bayern gegen Wolfsburg erzielt.

Bundesliga

Lewandowski macht für Bayern alles klar

Endlich wieder mal ein Sieg für die schwächelnden Bayern: Beim 3:1 gegen den VfL Wolfsburg ballert Lewandowski den FCB zum Erfolg. Robben fliegt vom Platz.

Der FC Bayern München hat sich endlich wieder ein Erfolgserlebnis verschafft. Beim VfL Wolfsburg gewann das Team von Trainer Niko Kovac dank Robert Lewandowski mit 3:1 (1:0). Für einen unrühmlichen Höhepunkt sorgte Arjen Robben: Nach einer Schwalbe und einem Foulspiel hatte der Schiri genug und zeigte dem Niederländer die Gelb-Rote Karte. Robben ging beleidigt zum Duschen.

Lewandowski hielt sich nicht mit solchen Unsportlichkeiten auf - er schoss stattdessen Tore. In der 30. Minute und in der 48. Minute schob der Pole ein, und bereitete schließlich auch noch das 3:1 durch James Rodriguez (72.) vor. Für den VfL traf in der erstmals in dieser Saison mit 30.000 Zuschauern ausverkauften Wolfsburger Arena Wout Weghorst (63.).

Etwas Ruhe im brodelnden Bayern-Kessel 

Nach zuvor vier sieglosen Pflichtspielen konnte der Titelverteidiger zumindest bis Sonntag wieder in die Champions-League-Ränge erklimmen. Am Vortag hatten Bayerns Vorstandsvorsitzender Karl-Heinz Rummenigge, Vereinspräsident Uli Hoeneß und Sportdirektor Hasan Salihamidzic noch zu einem beispiellosen Rundumschlag gegen Medien, Ex-Spieler und Experten ausgeholt und damit von der Krise beim FC Bayern ablenken wollen. Das vermeintliche Kalkül, damit den Druck von der Mannschaft und dem angeschlagenen Coach Kovac zu nehmen, ging zu Beginn des Spiels aber nur bedingt auf.

Kovac hatte es ohne Thomas Müller in der Startelf versucht. Für den Angreifer spielte wie in der Nationalelf der allerdings unauffällige Serge Gnabry. Es entwickelte sich zunächst ein Spiel auf Augenhöhe. Als Brustlöser für die verunsicherten Gäste wirkte die Führung durch Lewandowski. Unmittelbar nach dem Seitenwechsel brachte ein schwerer Fehler von Rechtsverteidiger William die Bayern endgültig auf die Siegerstraße. Die verunglückte Kopfball-Rückgabe des Brasilianers nutzte Lewandowski zu seinem zweiten Tor. In Verlegenheit brachte die Bayern indes wieder die Hinausstellung Robbens. Der Niederländer hatte bereits in der ersten Halbzeit nach einer peinlichen Schwalbe die Gelbe Karte gesehen. Nach einem Foul gegen Elvis Rexhbecaj musste Robben dann vorzeitig runter, der VfL kam noch einmal auf. Doch in der 72. Minute machte Lewandowski seine Gala mit der Vorarbeit zum eiskalt vollendenden James perfekt. 

Wolfsburg jetzt unter Druck 

Wolfsburg ist nun bereits seit sechs Spielen in der Liga ohne Sieg und hat den Kontakt zur oberen Tabellenhälfte erst einmal verloren. Der Fast-Absteiger der vergangenen beiden Jahre steht nun am kommenden Wochenende bei Aufsteiger Fortuna Düsseldorf unter Druck, um nicht wieder in die Abstiegszone zu rutschen. Für VfL-Coach Bruno Labbadia war es seine 13. Niederlage im 14. Spiel als Trainer gegen seinen Ex-Club.

In den übrigen Partien des Nachmittags kam der bisherige Tabellenzweite RB Leipzig beim FC Augsburg über ein torlosen Unentschieden nicht hinaus. 1899 Hoffenheim gewann beim Aufsteiger 1. FC Nürnberg mit 3:1. Bayer Leverkusen rettete gegen Hannover 96 in der Nachspielzeit ein 2:2. Dortmund besiegte Stuttgart mit 4:0 und behauptet die Tabellenführung. 

Bremen besiegt Schalke 

Am Abend besiegte Werder Bremen den FC Schalke 04 und festigt seinen Platz in der Spitzengruppe der Tabelle. Matchwinner war Maximilian Eggestein Mit seinem Doppelpack in der 43. und 66. Minute. „Wir haben wenig zugelassen und unsere Dinger eiskalt gemacht in den richtigen Momenten. Das zeichnet uns einfach aus“, sagte Kapitän Max Kruse nach dem Spiel. Bremen steht mit 17 Punkten nun auf Tabellenrang zwei hinter Borussia Dortmund und darf vom Europapokal träumen. (dpa) 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion