Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Laufer neuer Präsident von Arminia Bielefeld

Hans-Jürgen Laufer ist neuer Präsident von Arminia Bielefeld. Das langjährige Vorstandsmitglied wurde auf der außerordentlichen Mitgliederversammlung des Fußball-Zweitligisten in der Schüco-Arena ohne Gegenstimme gewählt.

Hans-Jürgen Laufer ist neuer Präsident von Arminia Bielefeld. Das langjährige Vorstandsmitglied wurde auf der außerordentlichen Mitgliederversammlung des Fußball-Zweitligisten in der Schüco-Arena ohne Gegenstimme gewählt.

«Das ist eine bombastische Mehrheit, ich bin sprachlos», kommentierte der 64 Jahre Unternehmer das deutliche Votum mit 217 Ja-Stimmen und 5 Enthaltungen.

Laufer war als einziger Kandidat angetreten und wird Nachfolger von Jörg Zillies, der Mitte Juli aus persönlichen Gründen zurückgetreten war. Laufers bisheriges Amt im dreiköpfigen Arminia-Vorstand übernimmt Bernard Kiezewski. Schatzmeister bleibt Hermann Richter. «Wir haben schon viel geschafft, aber auch noch viel vor uns», sagte Laufer nach seiner Wahl begleitet vom Applaus der Anwesenden.

Der neue Vereinschef des Zweitliga-Aufsteigers will helfen, den sportlichen Aufwärtstrend fortzusetzen und die finanzielle Konsolidierung voranzutreiben. «Ich habe den Ehrgeiz, auch mal etwas an die Gläubiger zurückzuzahlen», hatte er bereits vor seiner Wahl in einem Interview mit dem «Westfalenblatt» angekündigt. «Wir haben weiter das Ziel, dass alle drei Arminia-Unternehmen - Stadiongesellschaft, KGaA und e.V. - ein Auskommen mit ihrem Einkommen haben. Das geht nur über eiserne Disziplin und vernünftiges Management.» (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare