Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Werder-Stürmer Max Kruse traf auch gegen Hertha BSC.
+
Werder-Stürmer Max Kruse traf auch gegen Hertha BSC.

„Versuche alles“

Kruse trifft und hofft auf DFB-Rückkehr

Die lobenden Worte von Bundestrainer Joachim Löw hat Max Kruse vernommen - und sogleich eine weitere Bewerbung für ein Comeback in der Nationalmannschaft folgen lassen.

Die lobenden Worte von Bundestrainer Joachim Löw hat Max Kruse vernommen - und sogleich eine weitere Bewerbung für ein Comeback in der Nationalmannschaft folgen lassen.

„Es freut und ehrt mich, dass der Bundestrainer meine Leistung honoriert. Ich habe immer gesagt, dass ich alles versuche, um auf mich aufmerksam zu machen und meiner Mannschaft zu helfen“, sagte der Bremer Kruse.

Wie wertvoll Kruse in diesen Wochen für Werder ist, demonstrierte der Torjäger beim 2:0 gegen Hertha BSC ein weiteres Mal. Der 29-Jährige, der in der Vergangenheit auch abseits des Feldes für Schlagzeilen sorgte, erzielte seinen 14. Saisontreffer. Damit ist Kruse zweitbester deutscher Torschütze hinter Leipzigs Timo Werner (17).

In Bremen bildet er inzwischen mit Fin Bartels, der in den vergangenen fünf Partien zwei Tore erzielte und fünf weitere auflegte, ein starkes Sturm-Duo. Ein Zustand, der für die interne Konkurrenz im Werder-Sturm gar zum (Luxus-)Problem wird. So musste sich Nationalspieler Serge Gnabry zuletzt mit der Reservistenrolle begnügen. „Der Trainer hat wenige Gründe, irgendetwas umzustellen, und das versteht er auch“, sagte Mitspieler Robert Bauer. So ist es nicht ausgeschlossen, dass in den kurzfristigen Planungen von Löw eher Kruse anstelle von Gnabry eine Rolle spielt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare