Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Mladen Krstajic bleibt Trainer des serbischen Nationalteams. Foto(2008): Achim Scheidemann
+
Mladen Krstajic bleibt Trainer des serbischen Nationalteams. Foto(2008): Achim Scheidemann

Ehemaliger Bundesligaprofi

Krstajic bleibt serbischer Nationalcoach

Der frühere Bundesligaprofi Mladen Krstajic soll die serbische Fußball-Nationalmannschaft auch bei der Weltmeisterschaft 2018 in Russland betreuen.

Der frühere Bundesligaprofi Mladen Krstajic soll die serbische Fußball-Nationalmannschaft auch bei der Weltmeisterschaft 2018 in Russland betreuen.

Einem Bericht der serbischen Nachrichtenagentur Tanjug zufolge hat sich der nationale Verband mit dem bisherigen Interimscoach darauf geeinigt. In Russland trifft Serbien in Gruppe E auf Brasilien, die Schweiz und Costa Rica.

Der 43 Jahre alte Krstajic hatte den Posten Ende Oktober zunächst übergangsweise übernommen. Obwohl Serbien die Qualifikation für die WM als Erster der Europa-Gruppe F geschafft hatte, war der Vertrag mit Krstajics Vorgänger Slavoljub Muslin „in beiderseitigem Einverständnis“ beendet worden. Muslin war vorgeworfen worden, die Mannschaft zu wenig mit Spielern wie Lazio Roms Mittelfeldakteur Sergej Milinkovic oder Torhüter Mile Svilar von Benfica Lissabon verjüngt zu haben.

Krstajic hatte seine Bundesligakarriere im Jahr 2000 bei Werder Bremen begonnen, vier Jahre später krönte er sie dort mit dem Meistertitel und dem DFB-Pokal. Zwischen 2004 bis 2009 spielte er in der Verteidigung des FC Schalke 04. Krstajic bestritt in neun Jahren 243 Bundesligaspiele und erzielte 18 Tore.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare