+
Trainer Niko Kovac beobachtet die Übungen der Bayern-Profis auf dem Trainingsgelände an der Säbener Straße.

Neu-Trainer

Kovac lässt Bayern-Stars erstmals auf Platz schwitzen

Niko Kovac hat die Stars des FC Bayern erstmals auf dem Platz schwitzen lassen. Nach Leistungstests leitete der neue Coach der Münchner sein erstes Mannschaftstraining beim Fußball-Rekordmeister.

Niko Kovac hat die Stars des FC Bayern erstmals auf dem Platz schwitzen lassen. Nach Leistungstests leitete der neue Coach der Münchner sein erstes Mannschaftstraining beim Fußball-Rekordmeister.

18 Spieler waren bei der fast 100-minütigen Einheit dabei, darunter auch Routiniers wie Franck Ribéry, Arjen Robben oder Sandro Wagner. Komplettiert wurde das Ensemble durch mehrere Nachwuchsspieler. Kovac trug eine weiße Kappe, gab klare Anweisungen an sein Personal und achtete bei den Übungen auf die Details.

Bis sein Kader komplett ist, dauert es noch drei Wochen. Die WM-Teilnehmer steigen erst am 25. Juli wieder ins Training ein. Neuzugang Serge Gnabry arbeitete abseits des Teamtrainings weiter an seinem Comeback. Der 22-Jährige hatte in der vergangenen Saison einen Muskelbündelriss erlitten.

Vor der ersten Einheit auf dem Rasen waren die Bayern-Profis bei verschiedenen Übungen gefordert. Ausdauer-, Geschwindigkeits- und Sprungkrafttests standen am Vortag ebenso auf dem Programmm wie Gewichtsmessungen, Blut- und Bewegungsanalysen. Zum Abschluss der Leistungsdiagnostik waren vormittags Gleichgewichts-, Seh- und orthopädischen Tests angesetzt.

Das Mannschaftstraining an der Säbener Straßen war für Medienvertreter öffentlich. Die Münchner trainieren zur Zeit nicht vor Fans. Wegen Baumaßnahmen auf dem Clubgelände „werden aus sicherheitstechnischen und organisatorischen Gründen bis zum 1. August 2018 keine öffentlichen Trainingseinheiten stattfinden“, wie der Verein mitgeteilt hatte.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion