1. Startseite
  2. Sport
  3. Fußball

Konkurrenz belebt das Mainzer Geschäft

Erstellt:

Von: Jan Christian Müller

Kommentare

Plötzlich gefragt bei den Nullfünfern: Edimilson Fernandes.
Plötzlich gefragt bei den Nullfünfern: Edimilson Fernandes. © IMAGO/Treese

Der Mainzer Trainer Bo Svensson hat vor dem ersten Heimspiel der Saison mitunter die Qual der Wahl. Er freut sich darüber.

Zum ersten Heimspiel der angelaufenen Bundesligasaison erwartet der FSV Mainz 05 am Sonntag (15.30 Uhr/Dazn) den Angstgegner Union Berlin. Gegen die Eisernern bleiben die Nullfünfer traditionell punktarm. Trainer Bo Svensson ficht das nicht an: „Niemand spielt gerne gegen Union, aber auch nicht gegen uns.“ 25 000 Tickets waren bis Freitagnachmittag erst verkauft, reichlich Raum für Spätentschlossene, der Partie noch vor Ort in der Mainzer Arena beizuwohnen.

Fehlen wird nach wie vor Angreifer Jonny Burkardt, der schon den 2:1-Sieg zum Auftakt beim VfL Bochum wegen einer Zerrung verpasste. Auch für den wieder im Training befindlichen Ex-Frankfurter Danny da Costa kommt das Spiel am Sonntag noch zu früh, wenngleich der rechte Verteidiger nach Schambeinproblemen schon wieder fleißig trainiert.

Da auch Kapitän Silvain Widmer in Bochum wegen Magenproblemen unpässlich war, kam der Schweizer Edimilson Fernandes zu einem unverhofften Startelfeinsatz rechts vor der Dreierkette. Eigentlich hätten die Rheinhessen nichts dagegen gehabt, den zuvor verliehenen Mittelfeldspieler zu transferieren. Aber vielleicht wird aus dem ursprünglichen Missverständnis ja noch mehr als bloß eine Zweckfreundschaft - ganz nach dem Beispiel des linken Verteidigers Aaron Martin. Der Spanier wird in Mainz bleiben, Svensson ist froh darüber.

„Unser Konkurrenzkampf ist auf jeden Fall größer als in den letzten Jahren“, hat der Chefcoach festgestellt, „wir haben eine Vielfalt an Qualität im Kader.“ Kein Spieler könne es sich leisten, „den Fuß vom Gas zu nehmen, denn dann kommt gleich ein anderer um die Ecke“. Zuletzt schaffte es Stürmer Marcus Ingvartsen trotz Burkardts Verletzung nicht mal als Einwechselspieler aufs Feld - und schiebt etwas Frust. jcm

Auch interessant

Kommentare