Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Der Mann der guten Argumente: Oliver Kahn.
+
Bald Chef des FC Bayern: Oliver Kahn.

FC Bayern

Kommentar: Erste Niederlage für Kahn und Salihamidzic

  • Günter Klein
    VonGünter Klein
    schließen

Der Abschied von Hansi Flick ist der erste große Fehler des Duos Oliver Kahn/Hasan Salihamidzic, das den FC Bayern ab dem nächsten Jahr komplett übernehmen soll. Ein Kommentar.

Hansi Flick von 2019 bis 2021 beim FC Bayern – das sind zwei rekordträchtige Geschichten. Die des fulminantesten Erfolges, den man in dieser überschaubaren Zeit haben kann (am Ende werden es wohl sieben Titel sein), und die der schnellsten Entfremdung. Eben noch herrschte Seligkeit in der Bayern-Gemeinde, dass man den neuen und jungen Jupp Heynckes gefunden hatte, schon ist er wieder weg. Und die Zeit, in der man sich, anders als unter Niko Kovac, Carlo Ancelotti, Louis van Gaal, bisweilen auch Pep Guardiola, keine Sorgen machen musste um die menschliche Stimmigkeit zwischen Mannschaft und Trainer, bald Vergangenheit. Gab es schon mal einen Fall in der Geschichte des FC Bayern, dass eine solch gute Ausgangsposition auf diese Weise verspielt wurde? Und wer ist dafür verantwortlich?

Ist es Hansi Flick? Nun, ihm kann man vielleicht vorhalten, dass er nicht vertragstreu ist und er der Verlockung, Bundestrainer zu werden, zu bereitwillig erliegt. Doch in seiner Rolle als Bayern-Trainer hat er sich nicht fehlverhalten. Flick hat versucht, sich Voraussetzungen zu schaffen, seinen Job so gut wie möglich zu machen. Dazu gehört ein stärkerer Einfluss auf die Personalplanungen, als er ihn hatte.

Wird der FC Bayern noch gut geführt?

Hätte der FC Bayern ihm entgegenkommen müssen? Es ist die Tradition dieses Vereins, sich einem Trainer nicht komplett zu verschreiben, weil er in seinen Führungsgremien außerordentliche sportliche Kompetenz sitzen hat. Selten, dass man große Sonderwünsche (Heynckes: Javi Martinez, Guardiola: Thiago) erfüllt hat. Personalstrategie war mehr Vereins- als Trainersache. Das mag oft richtig gewesen sein. Im konkreten Umgang mit dem loyalen und grundvernünftigen Flick haben die handelnden Personen beim FC Bayern die Antennen nicht ausgefahren. Das war ein Fehler. Der erste große des Duos Oliver Kahn/Hasan Salihamidzic, das den FC Bayern ab dem nächsten Jahr komplett übernehmen soll.

Die Münchner werden natürlich eine Trainerlösung finden, es wird gewiss eine große sein, sie haben alle Möglichkeiten dazu. Doch die entscheidendere Frage könnte sein, ob der FC Bayern noch gut geführt ist. Flick geht aufrecht und unbeschadet. Er hinterlässt, ohne allzu große Schuld daran zu tragen, einen klaren Verlierer.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare